Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Vorsitzende stehen für Neubeginn

TSV Wittelsberg Zwei Vorsitzende stehen für Neubeginn

Vom Schuldenberg ins ruhige Fahrwasser zu kommen ist das erklärte Ziel der neuen Vereinsführung des TSV Wittelsberg.

Voriger Artikel
Alle drei Jahre geht es an die Grenzen
Nächster Artikel
In den Wäldern kracht es

Der neue TSV-Vorstand: Sven Schellenberg (von links), Kathrin Vestweber, Jörg Engelhardt, Janine Claar, Manuela Biehler, Timo Lapp und Holger Müller.

Quelle: Björn Wisker

Wittelsberg. Nach mehreren Monaten ohne handlungsfähigen Vorstand, wählten die Mitglieder des TSV Wittelsberg eine neue Vereinsführung. Janine Claar und Jörg Engelhardt werden ab sofort als gleichberechtigte Vorsitzende die Geschicke des verschuldeten Sportclubs leiten.

Ein Raunen ging durch die Reihen der über 70 Teilnehmer an der außerordentlichen Mitgliederversammlung des TSV Wittelsberg als der im Herbst gegründete Arbeitskreis, der sich in die Vorstandsgeschäfte einarbeitete und nun zur regulären Vorstandswahl stellte, den Geschäfts- und Kassenbericht des letzten Jahres vorlegte. Ein Minus von 11.163 Euro belastete den Verein während des Jahres 2009 – nun kommen noch mal knapp 5.000 Euro an offenen Rechnungen, Spieler- und Trainergehältern dazu.

„Einen vollständigen Überblick haben wir wegen der fehlenden Kontovollmacht nicht gehabt, aber besser werden diese Zahlen nicht“, berichtete Janine Claar vom Arbeitskreis. Der Schuldenberg sei sogar noch größer gewesen, jedoch habe man im Dezember einmalig einen Betrag von über eintausend Euro überwiesen, womit die dringlichsten Rechnungen beglichen wurden. „Vornehmlich die Forderungen ortsansässiger Händler“, verdeutlichte sie.

Der bisherige Vorsitzende Marc Walter verwies auf ausstehende Mitgliedsbeitragszahlungen in Höhe von bis zu 5.500 Euro. „Wenn die Mitglieder ihrer Zahlungsverpflichtung nachkommen würden, stünde die Kasse nicht so schlecht dar“. Er regte einen Ausschluss der namentlich bekannten Zahlungsverweigerer an. Außerdem bat er darum zu beachten, dass er sein Amt oft zur Verfügung gestellt habe, jedoch ihn niemand beerben oder ihm unter die Arme greifen wollte.

von Björn Wisker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr