Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis VW-Bus kollidiert mit Wohnmobil
Landkreis Südkreis VW-Bus kollidiert mit Wohnmobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 24.09.2018
Symbolfoto zu Unfällen auf der B3. Quelle: Nadine Weigel
Niederweimar

Um 11 Uhr kam es laut Polizeibericht zwischen Niederweimar und der Abfahrt Marburg-Süd zu der ersten Kollision. Ein 67-Jähriger war mit seinem Wohnmobil der Marke Renault auf der rechten Spur unterwegs und scherte für ein Überholmanöver auf den linken Fahrstreifen aus. Hier kollidierte er mit dem VW-Bus eines 22 Jahre alten Mannes. Das Wohnmobil wurde nach dem Zusammenstoß im Heckbereich gegen die Mittelleitplanke geschleudert.

Dabei erlitt die 65 Jahre alte Beifahrerin leichte Prellungen. Die beiden Beteiligten machten gegenüber der Polizei vor Ort unterschiedliche Angaben zum Geschehensablauf. Nach Angaben des Wohnmobil-Fahrers befand er sich bereits komplett auf der linken Spur und der Bus sei mit überhöhter Geschwindigkeit von hinten herangefahren. Der VW-Fahrer wiederum gab an, dass der Unfall durch das Ausscheren des Wohnmobils verursacht worden sei. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 60.000 Euro.

Zeugen dieses Unfalls können sich bei der Polizeistation Marburg unter 06421/4060 melden.

Junger Fahrer leicht verletzt

Um 18.50 Uhr ereignete sich ein zweiter Unfall, bei dem ein junger Fahrer "wohl einen Schutzengel im Auto sitzen hatte", wie es im Polizeibericht heißt. Der 20-Jährige verlor in einer langgezogenen Linkskurve, etwa 300 Meter vor der Abfahrt Roth, die Kontrolle über seinen Opel Astra. Zunächst berührte er einen Bordstein, drehte sich einmal um die eigene Achse, überfuhr einen Leitpfosten und krachte gegen die Mittelleitplanke.

Durch die Wucht der Kollision wurde der Wagen über die Fahrbahn geschleudert und stieß gegen ein Verkehrszeichen, das mit dem Pfosten komplett aus der Betonverankerung gerissen wurde. Letztendlich kam der Wagen mit dem leicht verletzten Fahrer in einem Straßengraben zum Stillstand. Ein Rettungswagen brachte den Marburger vorsorglich zur weiteren Untersuchung in die Uni-Klinik. Am Auto entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.