Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Zoologe narrt Netzcommunity mit Fake-Python
Landkreis Südkreis Zoologe narrt Netzcommunity mit Fake-Python
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 28.05.2018
Dieses Foto veröffentlichte Professor Martin Kraft im Internet. Eine Riesenschlange ist darauf aber nicht zu sehen. Quelle: Martin Kraft
Niederwalgern

„Da hat jemand einen ziemlich großen Netzpython im Westteich der Martinsweiher ausgesetzt“, schrieb er dort. Und präsentierte auch das Beweisfoto. Sogleich kommentierten einige Nutzer den Beitrag und reckten den Daumen in die Höhe. Eine Würgeschlange in heimischen Gewässern? Das wäre eine kleine Sensation.

Auf OP-Nachfrage gab der habilitierte Ornithologe Kraft dann aber zu, dass es sich bei dem länglichen Etwas im Wasser um die Hinterlassenschaften eines Wasserbüffels handelt. Beim flüchtigen Hinschauen mag manch einer das für eine Schlange halten. 

Kraft sagte auch, dass ein Netzpython derzeit durchaus in dem Gewässer überleben könnte. „Nahrung findet er genug dort“, so der Wissenschaftler. Im Winter dann wäre es allerdings vorbei; die tiefen Temperaturen vertrage solch ein Tier nicht.

Martin Kraft ist seit 1982 Vogelschutzbeauftragter für die Stadt Marburg, im Auftrag der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Seit 2008 ist er vom hessischen Landesverband des Naturschutzbundes (NABU) beauftragter Schutzgebietsbetreuer des über 750 ha großen EU-Vogelschutzgebietes „Lahntal zwischen Marburg und Gießen“. Genau in diesen Bereich fällt auch der Martinsweiher in Niederwalgern.

von Dominic Heitz