Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zeit, sich selbst zu hinterfragen

Gottesdienst Zeit, sich selbst zu hinterfragen

Zum Reformationsfest gab es in der Oberweimarer Kirche einen besonderen Gottesdienst, dem sogar Katharina von Bora, die Frau Martin Luthers „beiwohnte“.

Voriger Artikel
Dreihausen tanzt ins Musicalfieber
Nächster Artikel
„Wollen, dass das Thema Strom jetzt angegangen wird“

Anke Ramelow verkörperte Gastrednerin Katharina von Bora, die Frau Martin Luthers.

Quelle: Stefan Weisbrod

Oberweimar. In kaum einem anderen Dorf ist die kirchliche Gemeinde so eng mit der Dorfgemeinschaft verbunden wie in Oberweimar. So war es keine Überraschung, dass zum Reformationsfest in der Martinskirche nicht nur ein paar, sondern mehr als 80 Einwohner des Weimarer Ortsteils kamen. Bei der Gestaltung des Gottesdienstes wurde Pfarrer Dirk Wilbert durch den Posaunenchor und dabei erstmals auch durch die Jungbläserinnen und Jungbläser unterstützt. Zudem war eine Szene aus der „Reformations-Revue“, einem Theaterstück von Oberweimarern, zu sehen.

Katharina von Bora (gespielt von Anke Ramelow), die mit ihrem Mann, Martin Luther, spricht. Der Reformator schläft dabei jedoch, so dass sie ihm ein Monolog hält. Dabei macht sie ihm Vorwürfe, „sie stellt infrage, ob er selbst lebt, was er predigt“, fasste Pfarrer Wilbert zusammen. „Diese Frage muss sich jeder stellen. Jeder muss sich selbst Infrage stellen lassen, ob er lebt, was er vorgibt“, ermahnte er. Nach dem Gottesdienst hatten die Festbesucher die Möglichkeit, auf einem Erntedankbasar in der Kirche Köstlichkeiten wie selbst gemachte Marmeladen und Kekse, aber auch schon Adventskalender und angemalte Kürbisse zu erwerben. Der Verkaufserlös soll der Diakoniestation Lohra-Fronhausen-Weimar zur Verfügung gestellt werden.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr