Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Wittelsberger können mit „Dorfumbau“ beginnen
Landkreis Südkreis Wittelsberger können mit „Dorfumbau“ beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 28.10.2011
Um die schmale Straße zwischen Gaststätte Nau (im Hintergrund) und Frischmarkt Wilhelm (nicht im Bild) zu „öffnen“ und einen zentralen „Marktplatz“ für Wittelsberg zu schaffen, soll das ungenutzte Backhaus (rechts vorne) im Zuge der Dorferneuerung weichen. Quelle: Michael Agricola

Wittelsberg. Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI Bank) gab für das seit Februar von zwei Arbeitsgruppen erarbeitete und von einem Lindener Planungsbüro begleitete Konzept inzwischen grünes Licht, berichtete Ebsdorfergrund-Bürgermeister Andreas Schulz.

Nun müssen Gemeindevorstand und Gemeindevertretung ebenfalls noch zustimmen, da 40 Prozent der geplanten Investitionssumme von der Gemeinde getragen werden müssen.

In der Summe könnte Wittelsberg über die zehnjährige Dorferneuerungsphase Projekte für insgesamt 926.000 Euro umsetzen. Sicher ist bisher aber nur ein Umfang von 676.000 Euro. Weitere 250.000 Euro könnten für die Schaffung eines zentralen Marktplatzes im Umfeld von Gaststätte und Frischmarkt zur Verfügung gestellt werden.

Ob dies so umsetzbar ist, muss sich jedoch erst zeigen, denn für den Dorfplatz soll das laut Schulz seit Jahrzehnten nicht mehr genutzte Backhaus weichen und damit mehr Freifläche in diesem engen Straßenabschnitt ergeben.

Das setzt allerdings das Einverständnis der Denkmalschützer voraus. Deshalb wurden zunächst 20.000 Euro für eine konkretere Planung bewilligt. Fällt das Ergebnis positiv aus, „überzeugt es“, wie Schulz sagt, könnten die zusätzlich reservierten 250.000 Euro für die Umgestaltung des Straßenabschnitts nahe der Kreuzung abgerufen werden.

Das größte Vorhaben in den nächsten Jahren ist gleichwohl die Umgestaltung des Bürgerhauses, des Umfelds und der Hirtenwiesenstraße. Dafür sind insgesamt rund 445.000 Euro veranschlagt. Das Bürgerhaus soll künftig vor allem tagsüber besser ausgelastet werden, indem es zu einem Senioren- und Familienzentrum umgestaltet wird.

von Michael Agricola

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten OP und bereits am Freitagabend auf ihrem iPad.