Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
„Wir sind die Schüler der GSE“

Schuljubiläum „Wir sind die Schüler der GSE“

In der Gesamtschule Ebsdorfer Grund werden seit 50 Jahren junge Menschen aus der Gemeinde und den umliegenden Kommunen unterrichtet. Bei einem Ehemaligentreffen haben sich viele Schüler und Lehrer wiedergesehen.

Voriger Artikel
Fronhausen besitzt Werte um die 17 Millionen Euro
Nächster Artikel
Fest für eine Glocke am Sonntag in Roth

„Wir sind die Schüler der GSE“ sang die Musical-AG ein selbst gedichtetes Lied.

Quelle: Patricia Kutsch

Heskem. 50 Jahre ist es her, seit die ersten Schüler an der Heskemer Gesamtschule auf das Leben vorbereitet wurden. Das bedeutet 50 Jahrgänge - Tausende von Kindern und Jugendlichen, die im Laufe der Zeit die Gesamtschule Ebsdorfer Grund (GSE) besuchten.

Bei einem großen Ehemaligentreffen zum Schuljubiläum sahen die Klassen sich wieder: Manche sind erst im vergangenen Jahr von der Schule abgegangen, manch andere haben vor Jahrzehnten ihren Abschluss gemacht und einige haben in Heskem unterrichtet. Gemeinsam feierten die verschiedenen Generationen der Schüler und Lehrer am Samstag ein Wiedersehen. Mehrere hundert Ehemalige waren der Einladung gefolgt.

Gerade für Ehemalige, die vor einigen Jahren die Schule verlassen haben, hat sich einiges geändert: Neue Nebengebäude, frische Farben, ausgetauschte Fenster, Container, in denen wegen Platzmangels unterrichtet werden muss, haben das Bild der Gesamtschule über die Jahrzehnte verändert. Heutige Lehrer führten frühere Kollegen und ehemalige Schüler durch die Räume.

Eine Fotostrecke mit alten Schwarz-Weiß-Bildern rief in Erinnerung, wie die Gebäude früher ausgesehen hatten.

Auf Karteikarten hinterließen die Besucher ihre aktuellen Kontaktdaten - „Damit beim nächs ten Treffen noch mehr Ehemalige kommen, wollen wir eine Kartei aufbauen“, sagte Schulleiter Lothar Potthoff.

Die Musical-AG der Schule hatte für das Fest eine Aufführung vorbereitet. Gleich dreimal zeigten die jungen Darsteller an diesem Abend ihr selbst geschriebenes Stück „Die Leiden der jungen Werte“. In dem Stück suchte Agent Lothar Bondhoff nach den Werten der Gesellschaft und nahm das Publikum dabei mit auf eine Reise durch die vergangenen fünf Jahrzehnte.

Bei der Fernsehshow „Supertalent“ fand er keine Werte, aber auch nicht in den 60er Jahren, als die Kleidung und die Arbeit streng ablief „wie im Knast“.

Dass die heutigen Schüler eigentlich genauso seien wie die früheren, besangen die Darsteller in ihrem Lied „Wir sind die Schüler der GSE“, dass sie zur Melodie von „Wir sind die Kinder von Bullerbü“ geschrieben hatten.

Die Schülerzeitungs-AG der Gesamtschule hatte sich ebenfalls etwas einfallen lassen und das erste Jahrbuch der Schule zusammengestellt. Alle derzeit 830 Schüler der GSE sind darin abgebildet.

Klasse 7a kocht für „Promis“ Menü

Den Auftakt für das Jubiläumswochenende bildete ein „Promi-Dinner“ am Freitagabend. „Wir haben handverlesene Gäste eingeladen“, erklärte Lehrer Mirko Meyerding augenzwinkernd. Zu diesem Dinner in einem edel geschmückten Klassenraum waren die Menschen eingeladen, die sich im Bereich der Haupt- und Förderschule engagieren.

„Wir wollen unsere Partner so richtig verwöhnen, denn starke Schulen brauchen starke Partner.“ Damit spielte Meyerding auf die Auszeichnung an: Die GSE ist eine „starke Schule“ und für ihre Förderarbeit im Bereich der Haupt- und Förderschulen ausgezeichnet. Die Klasse 7a der Hauptschule übernahm das Verwöhnen der Lehrer, Schulleitung, der Gemeindevertreter, des Elternbeirats und einiger besonders engagierter Partner aus den Betrieben der Gemeinde und den beruflichen Partnerschulen in Marburg.

Den ganzen Abend standen sie in der Küche und zauberten unter Anleitung der Hauswirtschaftslehrerin Bettina Bromm und ihrer Kollegin Melanie Alberg ein Vier-Gänge-Menü mit kalter Gurkensuppe, Honigmelone, Schweinelendchen und Erdbeeren.

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr