Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
„Wir haben 30.000 Stunden gelacht“

Kindergarten Roth „Wir haben 30.000 Stunden gelacht“

25 Jahre - im Rother Kindergarten haben schon jede Menge Kinder aus dem Dorf ihre erste Reife erworben, sind fit gemacht worden für die Schuleund das spätere Leben. Das wurde nun gefeiert.

Voriger Artikel
Dreihäuser hoffen auf Wärme aus Grünschnitt
Nächster Artikel
Landesstraße ist frei für Radfahrer

Die Kinder trugen zu ihrem Jubiläumsprogramm selbst einiges bei.

Quelle: Sonja Achenbach

Roth. Mehr als 150 Gäste jeden Alters füllten das Bürgerhaus in Roth, um gemeinsam mit den Kindern und ihren Erzieherinnen auf die Geschichte der Einrichtung zurückzublicken. Vor 25 Jahren hatte das Engagement einer Elterninitiative Erfolg und im ehemaligen Schulgebäude des Ortes entstand ein Kindergarten. „Wir haben 1987 mit drei Erzieherinnen und zwei Gruppen angefangen“, berichtete Heidemarie Schuh, die heutige Leiterin des Kindergartens. Seitdem ist es zwar bei den zwei Gruppen geblieben, drei weitere Erzieherinnen sind aber hinzugekommen und mittlerweile kümmern sich die Mitarbeiter um rund 40 Kinder. Hochgerechnet „haben wir 30.000 Stunden gelacht“, erinnerten sich die „Frauen der ersten Stunde“. Vier wurden am Tag des Jubiläums von Bürgermeister Peter Eidam geehrt: Heidemarie Schuh, Andrea Schott, Rosemarie Scholz und Evelin Muth bekamen je einen großen Blumenstrauß von Kindergartenkindern als Dank überreicht. Eidam betonte die richtungweisende Bedeutung des Kindergartens für die Gemeinde, denn es handele sich hier „gewissermaßen um ein soziales Kompetenzzentrum“.

Schon am Anfang des Tages traten die Kinder in den Vordergrund, denn die Mädchen und Jungen des Kindergartens begrüßten ihre Gäste mit eingeübten Liedern und versetzten ihr Publikum in beste Stimmung. Nachdem die kleinen Sänger endlich von der Bühne durften, konnten sie es kaum erwarten, die vielen Stände draußen zu erkunden. Wer wird Glück bei den Losen haben? Wie soll ich mich schminken lassen und wer wird zuerst vom Ballgebirge fallen? Das waren nur einige Fragen, die schnell „gelöst“ werden wollten. Es dauerte nicht lange, bis sich vor dem Losstand eine lange Schlange bildete und die Kinder mit großen Augen ihre Gewinne in Empfang nahmen.

Schuh hatte gemeinsam mit den anderen Organisatoren der Jubiläumsfeier auch einen besonderen Gast für die Kinder eingeladen. Das Kindertheaterstück „Schwarze Schafe leben besser“ von der Gruppe LaKuPaKa kannten sie schon vom Kinderkultursommer, wie Schuh berichtete. Die Kinder waren auch bei diesem Auftritt ganz fasziniert davon, wie ein schwarzes Schaf, eine Außenseiterin, ihre Herde vor dem bösen, alten Wolf rettet. Etwas Hilfe hatte das kleine Schaf, denn auch die Kinder wollten in keinem Fall, dass ihren Schafen etwas passierte.

Viele Erinnerungen nahmen die Kinder und ihre Erzieherinnen mit in die neue Woche und in ihren frisch renovierten Kindergarten.

von Sonja Achenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr