Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Hotel zur Heimat auf Zeit

Weimarer Hof Vom Hotel zur Heimat auf Zeit

Jahrzehntelang war der „Weimarer Hof“ an der Bundesstraße 255 ein gut besuchtes Speise-Restaurant und Hotel. Seit Herbst vergangenen Jahres ist dort eine Mädchenwohngruppe des Marburger St. Elisabeth-Vereins beheimatet.

Voriger Artikel
Rekordhalter in der Eigenleistung
Nächster Artikel
„Kommissar Leon“ als Anlaufstelle in der Not

In dem ehemaligen Hotel an der Herborner Straße ist die Gruppe Weimarer Hof der „Mädchen-Pferde-Schule“ entstanden. Links: Die Mitarbeiterinnen Anne Goronzi, Cindy Schertler, Sarah Gurini, Nataly Haidt und Nina Sawtschenko betreuen die Gruppe.Foto: Jacob

Niederweimar. Dort, wo bis Sommer 2012 acht Hotelzimmer auf Übernachtungsgäste, vor allem Handlungsreisende und Monteure, warteten, sind sechs Appartements für Mädchen und junge Frauen entstanden, die das sozialpädagogische Angebot „Mädchen-Pferde-Schule“ des diakonischen Jugendhilfeträgers St. Elisabeth-Verein nutzen. Der ehemalige Gastraum wurde zu Gemeinschaftsraum, Wohnzimmer und Büro für die Mädchen und ihre Betreuerinnen umgebaut.

Die Mädchenwohngruppe „MPS Weimarer Hof“ in Niederweimar ist eine Lebensgemeinschaft für Mädchen und junge Frauen, die ausschließlich von Frauen betreut werden. Die Betreuung erfolgt im Rahmen vollstationärer Jugendhilfe rund um die Uhr durch pädagogische Fachkräfte.

Der Weimarer Hof bietet sechs Mädchen und jungen Frauen ab 14 Jahren ein Zuhause. Jedes Mädchen hat die Möglichkeit, sich in der Gruppe auf die eigenverantwortliche Lebensführung vorzubereiten. „Viele Schulverweigerinnen konnten in den vergangenen Jahren dank dieses Angebots einen Schulabschluss erlangen oder wurden in Regelschulen integriert“, betont Geschäftsbereichsleiterin Margret von Pritzelwitz.

Das Angebot der „MPS Weimarer Hof“ richtet sich in erster Linie an Mädchen und junge Frauen, die im Vorfeld die Projektphase der MPS-Gruppen durchlaufen haben und danach nicht nach Hause zurückkehren können oder weiteren Hilfebedarf haben und in ihrer vertrauten Umgebung bleiben möchten.

Tiere als Helfer

Die sechs jungen Frauen, die jetzt im „Weimarer Hof“ leben, besuchen weiterführende Schulen oder machen Ausbildungen in der Umgebung. Zudem steht das Angebot auch jungen Frauen zur Verfügung, die aufgrund traumatisierender Vorerfahrungen und persönlicher Belastungen intensive Begleitung und Förderung im Alltag brauchen.

„Insbesondere Mädchen und junge Frauen, die eine Unterbringungsform mit Tierhaltung und den Kontakt zum heilpädagogischen Medium Pferd für sich nutzen möchten, finden im „Weimarer Hof“ ihre Möglichkeiten“ so Bereichsleiterin Alexandra Böth. Es besteht beispielsweise eine enge Vernetzung zum Reitsporthof in Hermershausen. Aber auch im Weimarer Hof haben schon Tiere Einzug gehalten. „Die Haus-Katze Abby, die Hasen Nemo und Lucky, einige Fische und die Schildkröten Franz und Mathilda werden von den Mädchen liebevoll versorgt“ erklärt Anne Goronzi, die koordinierende Aufgaben in dem fünfköpfigen Mitarbeiterinnen-Team übernimmt.

Gemeinsam mit den Mädchen hat das Team in den vergangenen Wochen und Monaten viel Farbe in die Räume gebracht. Während die vorherigen Hotelzimmer ein eher „barockes“ Flair hatten, sind nun bunte Räume und Treppenhäuser entstanden. Die sechs 1- bis 2-Zimmerapartments sind alle mit einer kleinen Küche ausgestattet, die ein Verselbständigungstraining ermöglichen.

Kreativwerkstatt geplant

Neben Wohnzimmer, Büro, Dienstzimmer, Küche und Bädern soll auch noch eine Kreativwerkstatt entstehen. Auch für den ehemaligen Biergarten an der Herborner Straße gibt es schon Ideen. So könnte dort zukünftig ein Kräutergarten entstehen.

Doch zunächst wird im Frühjahr ein Hasenstall und ein Freilaufgehege, unter anderem für Hühner, gebaut. „Der Hahn wird Anfang Februar bei uns einziehen“ erklärt Mitarbeiterin Sarah Gurini. Ein Namen für den Hahn soll bei der Einweihungsfeier gefunden werden.

Morgen wird nun die Einweihung mit einem kleinen „Tag der offenen Tür“ gefeiert. Im Zeitraum von 15 bis etwa 20 Uhr sind Nachbarn und Interessierte eingeladen, sich die Gemeinschaftsräume anzusehen. Es gibt Kaffee und Kuchen, später auch ein Lagerfeuer mit Stockbrot, Leckerem vom Grill, einer Kartoffelsuppe und heißen Getränken.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr