Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Volker Muth bringt neue Besteuerungen ins Spiel

Argenstein Volker Muth bringt neue Besteuerungen ins Spiel

Bürgermeister Volker Muth legte am Donnerstag seinen letzten Haushalt als Kämmerer der Gemeinde Weimar vor. Wenn dieser verabschiedet wird, ist er nicht mehr im Amt.

Voriger Artikel
Fronhausen verschiebt Stromentscheidung
Nächster Artikel
Krippenspiel mit einem mürrischen Esel

Bürgermeister Volker Muth (Mitte) und Parlamentschef Heijo Hoß (rechts) ehrten (von links) Willi Puley, Wilma Weber und Helmut Hollstein für langjähriges Engagement sowie die Jungen Luc Leinbach und Christoph Balzer für sportliche Leistungen.

Quelle: Götz Schaub

Argenstein. Volker Muth hatte am 4. Juli, schon wenige Minuten nachdem er realisieren musste, dass es für ihn keine zweite Amtszeit in Weimar geben wird, erklärt, dass er dennoch bis zuletzt für die Gemeinde arbeiten werde.

Wurde er aufgrund einer Operation daran etwas gehindert, so legte er dennoch pünktlich den Haushalt für 2011 vor und sorgt damit dafür, dass der neue Bürgermeister noch sicher vor der Kommunalwahl ein Haushalt an die Hand bekommt. Große Sprünge sind in Weimar auch 2011 nicht möglich. Wie auch? Im Ergebnishaushalt sorgt ein Fehlbedarf von 1,494 Millionen Euro für Verdruss und natürlich für die Fortschreibung eines Haushaltskonsolidierungskonzeptes.

Muth machte in seiner Rede deutlich, dass es ihm keineswegs egal geworden ist, wie nun die Probleme zu meistern sind. Er zeigte deshalb noch ein paar Ansätze auf, die man seiner Ansicht nach durchaus diskutieren sollte. Um verbindliche Festlegungen eines Konsolidierungsziels zu erhalten, regt er die Bildung einer Arbeitsgruppe an, in der alle Fraktionen vertreten sind.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr