Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Unterschriften gegen lärmende Bundesstraße
Landkreis Südkreis Unterschriften gegen lärmende Bundesstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.09.2018
Christian Bubel (von links), Angelika Löber, Angela Dorn und Dr. Horst Falk im Dorfgemeinschaftshaus. Quelle: Dominic Heitz
Anzeige
Bellnhausen

Der Bellnhäuser­ Wolfgang Schneider hatte die fünf Landtagsmitglieder aus dem Kreis eingeladen. Angela­ Dorn (Die Grünen) und Angelika Löber (SPD) waren gekommen. Die CDU schickte ihren stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Dr. Horst Falk. Die Linke wurde vom Kreisvorsitzenden der Partei, Christian Bubel, vertreten.

Die Diskussion im Dorfgemeinschaftshaus drehte sich um die Möglichkeiten, die den Anwohnern in den vom B 3-Lärm betroffenen Fronhäuser Ortsteilen bleiben, zuständige Behörden zum Handeln zu bewegen. Der ehemalige Straßenbau-Ingenieur Wolfgang Schneider glaubt, dass nur noch der Nachweis zu enger Kurvenradien Erfolg verspreche. Seiner Meinung nach seien die Radien mancher Kurven der Bundesstraße zu klein für Verkehr, der ohne Tempolimit fließt. Diesem Vorwurf hatte die Straßenbaubehörde Hessen Mobil allerdings schon im Frühjahr widersprochen.

Dass die verantwortlichen Behörden wegen des von Anwohnern monierten Lärms etwas unternehmen werden, glaubten die Diskutanten aber nicht. Die Lärmberechnung hat ergeben, dass die Geräusche im erlaubten Bereich liegen. Angela Dorn äußerte jedoch Zweifel an dem bundesweit einheitlichen Verfahren zur Ermittlung des Geräuschpegels. „Es hat Lücken“, sagte sie. Ihr eigene Wahrnehmung unterscheide sich von den Berechnungen. „Der Lärm, den sie ertragen müssen, ist zu groß.“

Die Politiker äußerten ihr Verständnis für den Wunsch der Anwohner nach einem Tempolimit. Für Angela Dorn ist dieser Wunsch jedoch mit hohen Hürden verbunden. „Mit dem Tempolimit in Deutschland verhält es sich wie mit dem Waffenrecht in den USA“, sagte sie.

422 Unterschriften gegen den Verkehrslärm hatte Wolfgang Schneider in den Dörfern entlang der B 3 gesammelt. Angela­ Dorn hat die Liste angenommen, um sie ihrem Parteifreund und hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir in die Hand zu drücken.

von Dominic Heitz

Anzeige