Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Tödlicher Unfall am Badesee

Niederweimar Tödlicher Unfall am Badesee

Schreckliches Ende eines Strandtages: Ein Badegast konnte am Sonntag in Niederweimar nur noch tot aus dem Wasser des Baggersees geborgen werden.

Voriger Artikel
Heißes Oldie-Blech begeistert Besucher
Nächster Artikel
Lichteffekte sorgen für Stimmung am See

Der junge Mann war zuletzt im Bereich des FKK-Strandes gesehen worden. Als er im wasser gefunden wurde, kam jede Hilfe zu spät.

Quelle: Michael Hoffsteter

Niederweimar. Um kurz vor halb sechs am frühen Sonntagabend wurden Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert: Ein 24 oder 25 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Weimar, der im Seepark Niederweimar geschwommen war, wurde vermisst gemeldet. Die Feuerwehr rief Einsatzkräfte der DLRG hinzu. Als diese eintrafen, hatte nach Auskunft von Feuerwehrsprecher Stephan Schienbein bereits ein Taucher des Seeparks den leblosen Körper aus dem Wasser vor dem FKK-Strand geborgen.

Rettungskräfte und ein Notarzt versuchten nach Angaben von Augenzeugen und der Polizei „sehr lange“, den jungen Mann zu reanimieren - erfolglos. Der Verunglückte wurde im Uniklinikum auf den Lahnbergen für tot erklärt.

Der Betreiber des beliebten Badesees wollte sich am Sonntagabend nicht zu dem Unfall äußern. Hunderte Badegäste hatten aus der Ferne beobachtet, wie die Rettungskräfte am Ufer hinter einem Sichtschutz aus Decken vergebens um das Leben des jungen Mannes gekämpft hatten.

Der Badebetrieb am See ging unterdessen weiter. Bei Temperaturen um 33 Grad waren die Strände und Liegewiesen am See dicht an dicht belegt mit Abkühlung suchenden Menschen aus dem gesamten Landkreis.

Die Kriminalpolizei untersuchte bis spät in den Abend die Unglücksstelle.

von Sabine Nagel-Horn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr