Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
TSV will Fußballerinnen im Verein halten

Niederweimar TSV will Fußballerinnen im Verein halten

Fußballerinnen wird ab dem Sommer eine sportliche Perspektive in Weimar geboten. Die Mitglieder des TSV Niederweimar sprachen sich während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend für die Gründung einer Frauenmannschaft aus.

Voriger Artikel
Noch ist Überzeugungsarbeit zu leisten
Nächster Artikel
„Kaffie platt geschwasst“ eröffnet

Ehrenvorsitzender Heini Hopp (links) und Vorsitzender Lothar Potthoff (Dritter von links) ehrten während der Jahreshauptversammlung Hartmut Vogel (von links), Henning Hormel, Erich Poludniok und Manfred Matthäi.

Quelle: Stefan Weisbrod

Niederweimar. Der Mädchenfußball boomt in der Gemeinde Weimar. Der Turn- und Sportverein (TSV) Niederweimar stellt als einziger Verein im Fußballkreis Marburg reine Mädchenmannschaften im G- wie auch im F-Jugend-Bereich, die sich im Wettbewerb nicht selten erfolgreich mit Jungenmannschaften messen. Im Juniorenförderverein (JFV) Weimar/Lahn, dem der TSV Niederweimar angehört, kicken jugendliche Mädchen zunehmend erfolgreich in je einer U14- und einer U16-Juniorinnen-Mannschaft. „Acht Spielerinnen aus dem U16-Team kommen im Sommer in den Frauenbereich“, erklärte die im JFV für die Mädchen zuständige Bettina Burk, die selbst zwei Mannschaften trainiert und Schriftführerin im TSV ist, während der Versammlung. Diese Spielerinnen würden bereits jetzt von anderen Vereinen umworben. „Sie möchten aber alle gerne hier weiterspielen. Nur bisher fehlt hier die Perspektive.“ Die soll ihnen nun mit der Damenmannschaft geboten werden.

Die Entscheidung für die Gründung müsse schnell fallen, sagte sie vor der Abstimmung. Zum einen bräuchten die Jugendspielerinnen die Sicherheit. Außerdem benötige es eine Entscheidung, damit in Verhandlungen mit potenziellen Trainerinnen getreten und andere Spielerinnen angesprochen werden könnten. Aktuell seien einige Niederweimarerinnen in einem anderen Verein aktiv, sie könnten dann angesprochen werden. „Acht Mädchen reichen schließlich nicht für ein Team.“

An der Mannschaft sollen neben dem TSV die beiden Weimarer Nachbarvereine, SC Roth/Argenstein und SG Niederwalgern/Wenkbach, sowie die Spvgg Haddamshausen beteiligt sein, erläuterte der Vereinsvorsitzende Lothar Potthoff. „Die Vorstände der anderen Vereine haben uns dafür bereits ihre Unterstützung signalisiert“, erklärte er.

von Stefan Weisbrod

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr