Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Strohballen gehen in Flammen auf

Feuerwehreinsatz Strohballen gehen in Flammen auf

In Wenkbach hat es in der Nacht zu Montag einen Strohballenbrand gegeben. Die Polizei äußerte den Verdacht der Brandstiftung, es wird aber noch ermittelt. Verletzt wurde niemand, die Schadenshöhe wird mit 100 Euro beziffert. 

Voriger Artikel
Klage gegen Daimler erfolgreich
Nächster Artikel
Ballenpresse und Acker in Flammen

In der Nacht zu Montag hat es in Wenkbach gebrannt - vermutlich durch Brandstiftung.

Quelle: Andreas Schmidt

Wenkbach. Um 0.48 Uhr in der Nacht zu Montag wurden die Weimarer durch die Feuerwehrsirenen geweckt. Alarmiert wurden die Feuerwehrleute wegen eines „unklaren Feuerscheins“ an der Landstraße zwischen Niederweimar und Wenkbach. Kurz vor dem Ortseingang von Wenkbach war am Samstag ein Männchen aus Strohballen errichtet worden, das für den Dorfmarkt in zwei Wochen Werbung machen sollte. Doch nur gut 24 Stunden später brannte der Werbeträger lichterloh. Ein Zeuge hatte noch drei Personen in unmittelbarer Nähe gesehen. 

Feuerwehreinsatz zu später Stunde in Wenkbach. Fotos: Andreas Schmidt

Zur Bildergalerie

„Da hat sich wohl jemand gedacht, dass das Männchen so schön außerhalb des Orts an der Straße steht, dass er es schnell anzünden konnte“, kommentierte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Oliver Grün das Feuer. Das hatten die 14 Einsatzkräfte der Weimarer Wehren schnell im Griff: Sie ließen das Strohfeuer kontrolliert abbrennen, zogen das Stroh immer wieder auseinander, um auch zu den Glutnestern vorzudringen. Erst zum Schluss wurden die Reste dann abgelöscht. Ein Ausbreiten auf die trockenen Stoppeläcker rundum konnten die Einsatzkräfte verhindern.

Täterbeschreibung

Die drei Personen trugen dunkle Kleidung, zwei hatten eine Basecap auf.  Ein Kappenträger war ca. 1,60 Meter groß, etwa 20 Jahre alt und hatte offenbar auch helle Turnschuhe an.
Der etwa gleichaltrige zweite Kappenträger war ca. 20 Zentimeter größer.
Zum dritten liegen keine weiteren Hinweise vor.

„Das hätte bei der Trockenheit auch schlimmer ausgehen können“, sagte Grün, Weimar sei bisher glimpflich davongekommen, „wenn man sieht, was in anderen Gemeinden schon an Flächenbränden war“.

Die Polizei sucht weitere Zeugen:

  • Wer hat diese Gruppe gegen 1 Uhr noch in Wenkbach oder in unmittelbarer Umgebung gesehen?
  • Wer kann aufgrund der Beschreibung Hinweise geben, die zur Identifizierung beitragen könnten? 

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr