Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Staugefahr auf neuem B-3-Teilstück

Weimar Staugefahr auf neuem B-3-Teilstück

Die Umlegung des Verkehrs auf das neue Teilstück der B 3 ist vollzogen. Staus gehören deswegen noch lange nicht zur Geschichte.

Voriger Artikel
Meer aus Lichtern erleuchtet den See
Nächster Artikel
„Ich habe meine politische Heimat verloren“

B-3-Lückenschluss: Bis Dezember gelten vornehmlich dieses Verkehrsführungen. Baustellenbedingt kann es allerdings zwischenzeitlich immer mal zu ein paar Änderungen kommen.

Quelle: Grafik:OP

Weimar. Gerade im Berufsverkehr morgens und ab spätnachmittags muss auf der neuen Lahnbrücke in Höhe des Abzweigs nach Niederweimar in beiden Richtungen derzeit noch mit erheblichen Ampel-Rückstaus gerechnet werden.

Werner Detsch, Sprecher des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen, hofft, das sich die Lage bald entspannt. „Wir beobachten natürlich auch den Verkehrsfluss und haben sofort mit dem Verkehrssicherer, der für die Lichtzeichenanlage zuständig ist, Kontakt aufgenommen. Wir werden versuchen, die Schaltung der Grünphasen so einzustellen, dass sie dem Verkehrsaufkommen gerecht werden.“ Detsch gibt aber auch zu bedenken: „Viele Autofahrer fahren langsamer, lassen größere Sicherheitslücken, weil sie die Strecke so noch nicht kennen. Für Lastwagen ist es auch etwas schwieriger, weil sie zum Teil am Berg anfahren müssen und natürlich nicht so schnell in Fahrt kommen wie auf der bisherigen ebenerdigen B 3 am Kieswerk.“

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Das neue Teilstück im Video:

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Argenstein

Rund zwei Jahre dauerten die Bauarbeiten am B3-Lückenschluss zwischen Fronhausen/Bellnhausen und Weimar/Niederweimar.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr