Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Das Schlimmste gebannt“

Seepark Niederweimar „Das Schlimmste gebannt“

Das Technische Hilfswerk hat gegen das Hochwasser eine leistungsstarke Pumpe installiert.

Voriger Artikel
Bäckerei-Kette weckt Begehrlichkeiten
Nächster Artikel
Eine Kindheit im Auge des Sturms

THW-Mitarbeiter installierten am Seepark eine Dieselpumpe.

Quelle: Thorsten Richter

Niederweimar. Verhaltener Optimismus bei den Betreibern des Seeparks in Niederweimar: Die Versicherung hat die Kostenübernahme zugesagt, deshalb wurde nun eine Dieselpumpe vom Technischen Hilfswerk installiert. Diese soll drei Tage lang Wasser aus dem See in die Lahn pumpen und so den Pegel um einen halben Meter senken.

THW-Wetzlar hilft am Seepark Niederweimar. Foto: Thorsten Richter (thr)

Zur Bildergalerie

Damit sei „das Schlimmste gebannt“, sagt Betreiber Lucien Gerkau. Dann sei das Wasser soweit aus dem Gebäude gedrängt, dass Frost keine Gefahr mehr darstellt. Anschließend sollen die Elektropumpen den Wasserstand im See halten.

„Für die Zukunft werden wir wohl eine eigene Pumpe dauerhaft installieren“, so Gerkau. Und noch eine gute Nachricht für den Betreiber: Die Heizung wurde repariert und läuft wieder.

von Dominic Heitz

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier:
Versicherung berät sich
Am Seepark geht es ums Ganze
Baggersee tritt über die Ufer
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr