Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Schmuckstücke warten auf ihre Besitzer
Landkreis Südkreis Schmuckstücke warten auf ihre Besitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 22.03.2012
Das Ehepaar Schneider hatte Pech. Unter den mehr als 500 Schmuckstücken konnte es keine eigenen finden. Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Sicher, in erster Linie kommen Funk, Presse und Fernsehen zur Polizei, um sich über begangene Verbrechen informieren zu lassen.

Am Mittwochnachmittag  hatte Polizeisprecher Jürgen Schlick zwar volles Haus, aber etwas anderes zu berichten. Im Dezember hatte die Polizei bekanntlich nach einer Fahrzeugkontrolle in Niederweimar drei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, eine Serie von Einbrüchen begangen zu haben.

In dem Wagen mit tschechischem Nummernschild fanden die Polizisten nicht nur Werkzeuge, wie man sie üblicherweise für Einbrüche benötigt, sie fand auch Diebesgut aus kurz zuvor ausgeführten Einbrüchen. Seither sitzt das Trio in Untersuchungshaft und schweigt. Die Polizei stellte derweil weiteres Diebesgut sicher, kann dieses aber nicht bestimmten gemeldeten Einbrüchen zuordnen.

„Deshalb haben wir Personen, die Opfer eines Wohnungseinbruchs wurden, gezielt angeschrieben, mit der Bitte sich die sichergestellten Wertgegenstände anzuschauen“, berichtet Kriminaloberkommissar Joachim Nasemann. 35 Geschädigte waren bis Mittwoch zur Polizeidirektion Marburg gekommen und haben sich die Schmuckstücke, die auf einem zehn Meter langen Tisch ausgebreitet sind, angeschaut. Sechs von ihnen wurden auch fündig.

Allerdings durften sie ihre erkannten Schmuckstücke noch nicht mit nach Hause nehmen. „Die Eigentümer müssen zunächst erklären, dass das ihre Schmuckstücke sind und sie möglichst genau beschreiben, vor allem die Besonderheiten. Die Staatsanwaltschaft entscheidet dann, ob ihr die Erklärungen zum Aushändigen der Stücke  ausreichen“, erläutert Schlick.

Am Mittwoch hatten sich wieder einige Personen angemeldet. Dieses mal waren auch Journalisten mit dabei, um auf diese Aktion aufmerksam zu machen. Das festgenommene Trio war nämlich nicht nur im Landkreis Marburg-Biedenkopf, sondern auch in den südlichen Nachbarkreisen aktiv. Über Pressemitteilungen und Fernsehberichte sollen nun weitere Menschen darauf aufmerksam gemacht werden. Mitunter kann man auch auf diese Weise das schweigsame Trio mit diversen Einbrüchen in Verbindung bringen, für die es bisher noch keine Beweise gibt.

Während ein Ehepaar am Mittwoch bei der Betrachtung der Gegenstände nichts wiedererkannte wurde eine Frau schnell fündig. Mindestens zwei Schmuckstücke will sie wiedererkannt haben.

Auf der Internetseite www.polizei.hessen.de unter der Dienststelle Mittelhessen können viele Schmuckstücke vorab angeschaut werden.

von Götz Schaub