Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Sänger wählen Männerbeauftragten

Gesangverein Sänger wählen Männerbeauftragten

Für die musikalische Leistung des gemischten Chores Wittelsberg gab es im zurückliegenden Jahr ausschließlich gute Noten. Es fehlt aber an Nachwuchssängern. Der Chor will offensiv werben.

Voriger Artikel
Kirche hinkt mit Investitionen hinterher
Nächster Artikel
29 Frauen und ein Mann machen mit

Der Vorstand des Gesangvereins Wittelsberg: (von links) Vorsitzende Gerlinde Kaletsch, Stellvertreter Armin Ochse, Kassierer Andreas Dettinger-Klemm, Männerbeauftragter Heinrich Nau, Schriftführerin Sonja Ochse.

Quelle: Martina Becker

Wittelsberg. „Noch schöner hätte Weihnachten nicht sein können“, so der Kommentar von Chorleiter Horst Holzhausen zum Auftritt des Chores an Heiligabend in der Wittelsberger Kirche. Diese letzte Vorstellung der Sängerinnen und Sänger war der Abschluss eines Jahres, das aus musikalischer Sicht den Dirigenten „sehr zufrieden“ stimmte.

Rund zehn Mal war der Chor überwiegend in Wittelsberg aufgetreten, hatte mehrere Gottesdienste mitgestaltet sowie bei Konzerten und Familienfesten gesungen. Leider trage diese positive Außendarstellung keine Früchte, sprich: es kämen keine neuen Chormitglieder dazu, bemängelte Holzhausen. Aktuell gehören knapp dreißig Aktive zum Chor, wobei ein deutliches Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen besteht. Als es bei den Vorstandswahlen um die Besetzung des bislang vakanten Amtes der Frauenbeauftragten ging, schlug Chormitglied Heinrich Nau vor, lieber einen Männerbeauftragten zu bestimmen, da die Herren deutlich in der Minderheit seien. Die Satzung wurde entsprechend geändert. Nau übernahm bereitwillig das neue Amt.

Der Wunsch nach Zuwachs im Chor treibt den Verein schon länger um. In Sachen Werbung hatten die Sänger 2013 bereits einen Handzettel verteilt. Für 2014 nahm man sich nun vor, Bürger aktiv anzusprechen und interessante Angebote zu machen. „Zeigen wir uns zu wenig außerhalb von Wittelsberg?“, war eine Frage, über die die Versammlung diskutierte. Hier müsse man immer gut abwägen, welches Maß die Chormitglieder überfordert und neue Sänger sogar abschrecken könne, gab Chorleiter Holzhausen zu bedenken.

Da 2015 das 150-jährige Bestehen des Vereins gefeiert werden soll, will der Chor schon die Weichen optimal stellen, damit dieses Fest ein Erfolg wird. Der Termin steht noch nicht fest, da der Bürgerhausumbau vorher ansteht. Die Wahl des Vorstandes wurde angesichts des Jubiläums auf eine Amtszeit von zwei Jahren festgelegt. Normalerweise wird in Wittelsberg jährlich neu gewählt. Die Riege unter der Führung von Gerlinde Kaletsch wurde einstimmig wieder ins Amt berufen. Zudem wählten die Sänger einen siebenköpfigen Festausschuss.

2014 hat der Gesangverein einiges vor: eine Tagesfahrt und die traditionelle Maiwanderung am ersten Mai beispielsweise. Ob es am Vorabend - wie 2013 - ein Fest mit Aufstellen eines Maibaums geben wird, ist noch offen. Zudem will der Chor sich wieder mit einem Stand am autofreien Sonntag beteiligen. Für vier Auftritte stehen bereits die Termine fest. Unter anderem wird der Chor beim Neujahrsempfang der Gemeinde Ebsdorfergrund am 19. Januar mit einem abwechslungsreichen Programm zu hören sein.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr