Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Roßberg ist stolz auf „seinen“ Bauern

Bauer sucht Frau Roßberg ist stolz auf „seinen“ Bauern

Die Kuppelshow „Bauer sucht Frau“ brachte Markus zwar nicht die Frau fürs Leben, dennoch ist der Pfälzer alles andere als einsam: Für die nächsten sechs Wochenenden ist er „ausgebucht“.

Voriger Artikel
Zauberei und Hip-Hop für die Opfer
Nächster Artikel
Die Lahn kann zufrieren, die Wasserhähne bleiben heiß

Wirtin Anja Lorch und Markus kennen sich seit mehr als 20 Jahren und haben immer viel Spaß zusammen.

Quelle: Christina Muth

Roßberg. Die Gruppe junger Männer am Nebentisch in der Gaststätte Eisner schaut immer wieder verstohlen, zwei Jungen fassen sich schließlich ein Herz, kommen herüber und möchten ein gemeinsames Foto machen – an Begegnungen wie diese hat sich Ackerbauer Markus, einer der Kandidaten der letzten „Bauer-sucht-Frau“-Staffel, in den vergangenen sechs Monaten längst gewöhnt. Er genießt den Rummel um ihn als „Fernseh-Bauer“ sogar und hat sichtlich Spaß daran, mit schallendem Lachen auf die Kommentare vom Nebentisch zu reagieren.

Der breite Pfälzer Dialekt passt so gar nicht in den Ebsdorfer Grund, und doch ist Roßberg eine zweite Heimat für Markus geworden. Von 1984 bis 1988 hat er in Cappel eine Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker absolviert und während dieser Zeit bei der Familie Eisner in Roßberg gewohnt. Seine Mutter habe früher einmal als Kriegsflüchtling in Dreihausen gelebt, berichtet der 43-Jährige. Ein Jahr nach der Ausbildung ist er in die Pfalz zurückgekehrt und hat neben seinem Beruf auf dem elterlichen Hof mitgearbeitet.

Auf 40 Hektar Weideland erntet er Heu, das an Pferdebesitzer verkauft wird, weitere 15 Hektar werden als Ackerland genutzt. Arbeit, Hof, aber eines fehlt: Die richtige Frau an seiner Seite. Nach gescheiterten Beziehungen stand für den stämmigen Bauern immer die Arbeit im Vordergrund. Hätte er sich nicht schon während der Ausbildung eine Freundin „anlachen“ können? Im Ebsdorfer Grund gab es doch sicher auch schöne Mädchen, oder etwa nicht? Markus lacht lauthals und antwortet: „Es gibt wohl überall schöne Mädchen!“ Nach einem langen Arbeitstag habe man gerade als Landwirt nicht immer Lust, sich schick anzuziehen und gehe auch mal in alten Klamotten auf ein Fest – „da denken die Frauen auch, wie sieht der aus, was will ich mit so einem?“

Während eines Reha-Aufenthaltes vor drei Jahren stand für seine Mitpatienten fest: „Du bist ein Fall für Bauer sucht Frau.“ Kurzerhand meldeten sie den bärtigen Bauern heimlich an – doch dieser Versuch schlug fehl, Markus wurde nicht genommen. Ein Jahr später startete eine Bekannte – ebenfalls heimlich - einen zweiten Anlauf, „und dann meldete sich eine Agentur bei mir und wollte Probeaufnahmen machen“, erzählt der Ackerbauer. Es folgte ein weiterer Drehtag, an dem das Porträt entstanden ist, das Pfingstmontag ausgestrahlt wurde. „Ich dachte nur, macht ihr mool“, erinnert sich Markus und schmunzelt. Das Porträt diente als Bewerbungsvideo und war Aufruf für interessierte Frauen, die Markus kennenlernen wollten. Als der Clip bei RTL gezeigt wurde, war er gerade in Roßberg bei einer Geburtstagsfeier in der Familie Eisner. Klar, dass die Roßberger stolz auf „ihren Bauern“ waren und auch heute noch sind. Mindestens dreimal pro Jahr kommt der Pfälzer in seine zweite Heimat, trifft sich mit alten Freunden und Bekannten.

von Christina Muth

Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr