Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Regenbogenschule betreut „einzigartig“

Ebsdorf Regenbogenschule betreut „einzigartig“

Enge Zusammenarbeit mit den Lehrern, vielfältige Unterstützung des Schulalltags sowie die Organisation des Betreuungsangebotes machen den Förderverein zur „produktiven“ Stütze der Schule.

Voriger Artikel
Punktlandung für eine neue Idee
Nächster Artikel
Die Berufe prägen Ortsbild bis heute

Der Vorstand des Fördervereins der Regenbogenschule Ebsdorf Anita Dietz (Kassiererin), Raham Welters (stellvertr. Vorsitzender), Christine Wenderoth (Beisitzerin), Nicole Podgorski (Kassenprüferin) , Alexandra Koch (Schriftführerin) und Bernd Bäthge (Vorsitzender).

Quelle: Martina Becker

Ebsdorf. Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Regenbogenschule nutzte der Vorstand die Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit vorzustellen.

Der Förderverein ist seit rund 14 Jahren tätig. In dieser Zeit habe er schon viel erreicht und sei eine ganz wichtiger Stütze der Schule, betonte Schulleiterin Anita Dietz, die im Vorstand des Vereins mitwirkt.
Das Besondere an dem Ebsdorfer Verein sei, dass er eine Aufgabe übernimmt, die andere Schulen über den Landkreis in Anspruch nehmen.

Nahezu „einzigartig“ befindet sich hier die Betreuung der Kinder in Fördervereinsträgerschaft. Das sei absolut die Ausnahme, betonte Dietz. Praktisch sieht das so aus, dass der vierköpfige Vereinsvorstand, der aus der Elternschaft gewählt wird, die Mitarbeiter auswählt und bezahlt.
Geregelt ist die Finanzierung der vier Betreuungskräfte über die Elternbeiträge und den Zuschuss vom Kreis. Elementar bei diesem individuellen Betreuungskonzept sei der enge Austausch zwischen den Lehrern und den Betreuern, sagte Dietz.

„Pädagogische Vorgaben, beispielsweise bei der Hausaufgabenbetreuung gehören zum Konzept, erzählte Sophie Grau, Mitarbeiterin in der Betreuung. Darüber hinaus engagiert sich der Verein in einigen weiteren Bereichen. Musikunterricht für Flöte, Gitarre, Schlagzeug oder Keyboard wird zu einem „günstigen“ Preis ermöglicht.

Voraussetzung ist, wie bei der Inanspruchnahme der Betreuung, die Mitgliedschaft im Verein. Sie kostet 15 Euro im Jahr. Sofern Kapazitäten frei sind, kann sich der Vorstand vorstellen, dass auch Kinder aus anderen Schulen der Gemeinde das Musikangebot nutzen können.

„Kikus“, der Kinderkultursonntag, steht ebenfalls unter der Trägerschaft des Fördervereins. Alle zwei Jahre findet ein Fest unter diesem Motto statt. Zirkus, Sportspiele, Liedermacher oder Theater – alles Themen, die schon einmal das Programm bestimmten.

vom Martina Becker

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr