Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Raumstation vor dem Mond "erwischt"

Foto mit Seltenheitswert Raumstation vor dem Mond "erwischt"

Nur 0,63 Sekunden brauchte die Raumstation „ISS“ am Montag, 29. Januar, um längs den Mond zu passieren.

Voriger Artikel
Düstere Prognosen für Windenergie
Nächster Artikel
Warten auf das Braune Langohr

Nur 0,63 Sekunden brauchte die Raumstation „ISS“, um vor dem Mond vorbeizuhuschen. Gleichwohl gelang dem Braunfelser Hobbyfotografen dieses eindrucksvolle Bild.

Quelle: Oliver Stiehler

Fronhausen. Dieses besondere astronomische Ereignis hielt der ambitionierte Hobbyfotograf Oliver Stiehler aus Braunfels im Bild fest. Nachdem es bereits gelungen war, die "ISS" vor der Sonne zu fotografieren wollte er sie endlich auch vor dem Mond erwischen.

Das Ganze sei etwas „tricky“, beschreibt er und erklärt: Der Überflugkorridor sei nur etwa fünf Kilometer breit. "Ist man zu weit oben, fliegt sie am Mond vorbei, befindet man sich zu weit unten, fliegt sie an der anderen Seite am Mond vorbei.

Die gedachte Bahn, auf der die ISS genau mittig durch den Mond sause, könne man sich in Google Maps einblenden lassen, mit hundertstel Sekunden genauer Zeitangabe des Überfluges, berichtete er.

Oliver Stiehler positionierte sich auf einem Feldweg zwischen Fronhausen und Cappel. Eine Regenpause kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Er baute seine recht aufwändige Fotoausrüstung auf und erwischte in dem Wolkenloch die "ISS" viermal. Die Aufnahmen vereinte er zu einem Foto.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr