Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
RP setzt auf Erörterungsverfahren

Ortsumgehung Heskem RP setzt auf Erörterungsverfahren

Nach Prüfung und Bewertung aller Einwendungen und Stellungnahmen, die das Regierungspräsidium (RP) Gießen nach der Offenlegung der Pläne zu der Ortsumgehung Heskem/Mölln erreicht haben, ist die Behörde zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Erörterungsverfahren dringend erforderlich ist.

Heskem. Dieser Schritt dient der Rechtssicherheit des Verfahrens, so das RP gestern in einer Pressemitteilung. Am 10. und 12. Dezember werden in nicht öffentlichen Sitzungen nochmals alle Privatpersonen und Behörden, die Einwendungen gegen das Vorhaben erhoben oder Stellungnahmen vorgebracht haben, umfassend informiert. Allen Beteiligten wird Gelegenheit gegeben, ihre Bedenken zu erläutern und mit dem Träger des Vorhabens (Hessen Mobil) unter der Verhandlungsleitung des Regierungspräsidiums zu diskutieren.

Der Erörterungstermin könne einvernehmliche Lösungen von Betroffenen und Planern mit sich bringen und zu einer erhöhten Akzeptanz der gefundenen Planungsentscheidung beitragen. Wie das RP mitteilt, haben 19 Behörden zu den Planungen Stellungnahmen abgegeben und 25 Privatpersonen sowie Interessen- und Naturschutzverbände Einwendungen abgegeben. Nach Abschluss des Anhörungsverfahrens wird das RP die Ergebnisse einschließlich aller Plan- und Planänderungsunterlagen an das Verkehrsministerium übergeben. Dort wird über den baurechtsschaffenden Planfeststellungsbeschluss entschieden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis