Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Qualifiziert und individuell ausgerichtet

Betreuung Qualifiziert und individuell ausgerichtet

Tagesmutter, also Betreuerin für Kinder unter drei Jahren, wird man nicht so nebenbei. Wer sich so sein Geld verdienen möchte, hat sich zuvor eine fundierte Qualifizierung erworben.

Voriger Artikel
Schmuckstücke warten auf ihre Besitzer
Nächster Artikel
"Es brennt - ich bin alleine zu Hause"

Andrea Becker (von links), Adelheid Pfeiffer, Christiane Barthel und Regine Faulstich sind vier Tagesmütter in Ebsdorfergrund.

Quelle: Götz Schaub

Ebsdorfergrund. Andrea Becker aus Dreihausen, Regine Faulstich aus Wermertshausen, Adelheid Pfeiffer aus Ebsdorf und Christiane Barthel aus Mölln bieten in ihren eigenen vier Wänden als Tagesmütter die Betreuung von Kindern unter drei Jahren an. Bis zu fünf Kinder dürfen sie aufnehmen, mehr geht nicht. "Und mehr würde auch keinen Sinn machen", sagt Regine Faulstich.

Schließlich seien Tagesmütter nicht einfache Betreuerinnen, sondern richtiges Fachpersonal mit dem Bestreben, den Kindern in einer kleinen Gruppe, die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie benötigen. Dabei bewahren sie sich eine größtmögliche Flexibilität in der Ausgestaltung der Betreuungszeit. "Wir reagieren individuell. Das heißt, die Kinder bekommen auch ihren Schlaf dann, wenn sie müde sind und ihn brauchen, während vielleicht andere zu dieser Zeit lieber spielen möchten", so Faulstich.

Die Tagesmütter agieren keineswegs nur für sich. Gemeindeweit wird ihr Engagement von der Gemeindeverwaltung auch dazu gezählt wenn es darum geht, nachzuweisen, dass man ausreichend Plätze für unter Dreijährige vorhält. Derzeit sind bei den vier Tagesmüttern 17 Kinder angemeldet. "Wir vier treffen uns mindestens alle Vierteljahr, um uns auszutauschen und zu besprechen", sagt Christiane Barthel. So bleiben die Tagesmütter in Kontakt und können sich gegenseitig mit gemachten Erfahrungen versorgen. Besonders interessant sind Tagesmütter für Eltern, die sehr ungewöhnliche Arbeitszeiten haben. Zwei von den Tagesmüttern nehmen sogar Kinder auch mal über Nacht. Ansonsten werden die Kinder nach ihren Interessen und Bedürfnissen gefördert.

Aber auch die Tagesmütter legen Schwerpunkte. So wird viel gebastelt oder musiziert. Auch geht es oft raus an die frische Luft, mitunter auch mal in den Wald. "Hier auf dem Dorf haben wir natürlich auch einige Vorteile und können ohne Gefahr mal schnell zum Nachbarn gehen und dort Tiere anschauen", sagt Adelheid Pfeiffer. Das Pony und die Hühner haben natürlich eine Anziehungskraft auf die kleinen Erdenbürger.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr