Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Puzzleteil zur Energiewende

Ebsdorfergrund Puzzleteil zur Energiewende

Mit dem gemeinsamen Nahwärmeprojekt in Wittelsberg tragen die Stadtwerke Marburg und der Landkreis ein "Puzzleteil zur energieautarken" Gemeinde Ebsdorfergrund und zugleich zu den Klimaschutzzielen von Kreis und Land Hessen bei.

Voriger Artikel
„Es ist die richtige Zeit, aufzuhören“
Nächster Artikel
Ohne Autoabgase auf der L 3048 unterwegs

Der Spatenstich zum Bau einer Nahwärmeleitung erfolgte am Montag in Wittelsberg.

Quelle: Michael Agricola

Wittelsberg . Mit dem ersten Spatenstich, genauer gesagt dem "Trassenanstich" an der Mehrzweckhalle in Wittelsberg, gaben Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Kühne, Ortsvorsteher Gotthard Seim und Bürgermeister Andreas Schulz am Montag den Startschuss für die neue Nahwärmeversorgung in Wittelsberg.
Zunächst werden in den kommenden acht Wochen mit der 270 Meter langen Nahwärmeleitung die Mehrzweckhalle und die Grundschule, die dem Kreis gehört, verbunden. Die im Keller der Schule entstehende Holzpelletsheizung wird zur Beheizung der beiden Gebäude eingesetzt, es können Stück für Stück aber auch andere Wittelsberger Haushalte an Wärme und Brauchwasserversorgung angeschlossen werden, betonte Rainer Kühne.
Aufgrund des gewählten Brennstoffes ist die Anlage auch Teil des Projektes "BioRegio Holz Lahn", mit der sechs Landkreise im waldreichen Hessen dazu beitragen wollen, dass im Land im Jahr 2015 mindestens 15 Prozent des Energiebedarfs regenerativ erzeugt wird.

von Michael Agricola

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr