Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
„Pflanzkinder“ besuchen ihre Bäume

Ebsdorf „Pflanzkinder“ besuchen ihre Bäume

600 Bäume hatten Schüler der Ebsdorfer Volksschule vor 50 Jahren im Wald zwischen Ebsdorf und Hachborn gepflanzt. Ein Besuch am Sonntag brachte viele Erinnerungen zurück.

Voriger Artikel
Niederwalgern stellt sich der Kommission
Nächster Artikel
Buntes sportliches Angebot für alle Altersklassen

Schüler der Ebsdorfer Schule aus dem Jahr 1960 trafen sich in einem Waldstück, das sie selbst angelegt hatten.

Quelle: Martina Becker

Ebsdorf. Das Anlegen eines Schulwaldes – das klingt wie ein aktuelles Projekt. Ist es aber nicht. Bereits vor einem halben Jahrhundert war das eine Aktion von großem öffentlichen Interesse.

„Das war eine richtig spannende Geschichte und ging bis zum Minister“, sagte Wolfgang Richardt, Vorsitzender des Heimat- und Verschönerungsvereins. Dieser hatte am Sonntagmorgen zu einem Treffen der einstigen Pflanzkinder, an den Ort des Geschehens eingeladen.

In seiner Einführung erzählte Richardt, dass auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald an dieser Aktion beteiligt gewesen sei. 600 Fichten, Lärchen und Ahornbäume wurden von Mädchen und Jungen im Schuljahr 1959/1960 gepflanzt.

Dass das eine richtig groß angelegte und beschwerliche Unternehmung war, zeigten viele Bilder, die Richard aus dem Archiv des Heimatvereins mitgebracht hatte. „Bist du das?“, „Ist das nicht…?“, „ Schaut mal hier..!“ – Die Begeisterung über die alten Fotos aus Kinderzeiten war den rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern deutlich anzumerken.

Sie hatten damals Pflanzpfähle auf Handwagen zum Wald gefahren, das Gießwasser wurde in Zinkfässern herbeigeschafft. Die Fotos zeigten aber auch gemütliche Momente, wo alle beieinander saßen und vesperten. „Die Kinder sollen mit dem Wald und dessen Tier- und Pflanzenleben vertraut gemacht werden“, hatte der damalige Lehrer Heinrich Lölkes die Motivation für das Projekt beschrieben.

Umgesetzt wurde das Ganze im Biologieunterricht und nachmittags auf freiwilliger Basis. Drei Jahrgänge pflegten nach der offiziellen Einweihung im Jahr 1960 das 100 Quadratmeter umfassende Waldstück. „Die Natur ist der beste Lehrmeister“ übertitelte die OP 1962 einen Bericht, der das erfolgreich durchgeführte Projekt noch einmal beschrieb.

von Martina Becker

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr