Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsvereine der SPD stehen vor Fusion

Ebsdorfergrund Ortsvereine der SPD stehen vor Fusion

Politische und personellen Bewegungen in der SPD auf Bundes-, Kreis- und Gemeindeebene ließen die Genossen in Wittelsberg beim diesjährigen Jahresrückblick auf sich wirken.

Voriger Artikel
Mehr als 2 280 Menschen gehen auf biblische Zeitreise
Nächster Artikel
Warten auf die offizielle Ernennung

Der alte und neue Vorstand der SPD Wittelsberg: Friedhelm Wagner (von links), Alexandra Bier, Tobias Kaletsch, Gabriele Paling, Manfred Schick, Gotthard Seim, Hans-Werner Sauer.

Quelle: Becker

Wittelsberg. „Nein zur Kopfpauschale!“– so lautet eine Petition der SPD. Diese möchte auch der Ortsverein Wittelsberg nach Kräften unterstützen. Die Genossen beschlossen, alle Ortsvereine und Mitglieder noch einmal auf dieses Ersuchen aufmerksam zu machen. Dieses „ungerechte“ Vorhaben der schwarz-gelben Koalition müsse verhindert werden, so die Meinung der neun Versammlungsteilnehmer.

Darüber hinaus brachte der diesjährige Jahresrückblick in der Gaststätte Nau noch einmal einen Überblick über die politischen Ereignisse des letzten Jahres. Hierbei rückte der Vorsitzende Tobias Kaletsch die Bundestagswahl, die Vorarbeiten dazu und das „schlechte“ Abschneiden der SPD noch einmal ins Gedächtnis.

Erfreulich fand man, dass der 27 Mitglieder starke Ortsverein mit Friedhelm Wagner und Jörg Habiuk im neu gegründeten Verein „Dorfgemeinschaft Wittelsberg“ vertreten ist. Die Zusammenlegung der SPD-Ortsvereine Wittelsberg und Rauischholzhausen soll bis zum Herbst abgeschlossen werden. Mit diesem Wunsch war der 16 Mitglieder starke Rauischholzhäuser Verein vor geraumer Zeit an Wittelsberg herangetreten.

von Martina Becker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr