Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Nur eine Lücke bleibt noch offen
Landkreis Südkreis Nur eine Lücke bleibt noch offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 25.08.2014
Bürgermeister Andreas Schulz macht es vor: Mit dem Rad geht es bergab nach Heskem – demnächst dann auf einem separaten Fahrradweg. Quelle: Carina Becker
Heskem

Ein Hinweisschild, grünes Fahrrad auf weißem Grund, hängt hier schon lange – ein richtiger Radweg fehlt bislang. Radfahrer, die von Beltershausen in die tiefergelegenen Ortschaften ihrer Gemeinde gelangen wollen oder von dort zurück, sind bislang gezwungen, auf der Landstraße zu fahren. Die ist aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens kein besonders guter Platz für Radfahrer. 2010 ließ die Gemeinde Ebsdorfergrund den motorisierten Verkehr erfassen: 5715 Autos waren täglich unterwegs auf der Strecke zwischen Marburg und Ebsdorfer Grund, außerdem 239 Lastwagen, berichtet Bürgermeister Andreas Schulz.

Zum Vergrößern der Grafik bitte auf die Voransicht klicken:

http://www.op-marburg.de/var/storage/images/op/lokales/suedkreis/nur-eine-luecke-bleibt-noch-offen/radwegenetz/129752893-1-ger-DE/Radwegenetz.gif" rel="prettyPhoto" title="Durchgängiges Radwegenetz: Geld vom Land für Bau zwischen Heskem und Beltershausen steht bereit. Grafik: Sven Geske.">Zum Vergrößern bitte klicken

Seit etlichen Jahren ringt die Gemeinde mit dem Land um den Bau des Radweges – aufgrund der Kosten wurde das Vorhaben von Dezember 2012 an aufgeschoben. Doch die Gemeinde ließ nicht locker, bereitete den Bau ihrerseits über Grundstückskäufe im Flurbereinigungsverfahren vor und baute bereits den Anschluss an die Ortslage Heskem bis ins dortige Gewerbegebiet, damit später die Verbindung zwischen neuem Radweg und Lange-Hessen-Radweg steht.

Am Donnerstag war der große Tag dann gekommen: Bürgermeister Schulz erhielt den Bewilligungsbescheid vom Land. Der Bau der 850 Meter langen Verbindung, unmittelbar entlang der Landesstraße, soll zeitnah beginnen, „noch in diesem Jahr“, erklärte Schulz, „sonst verfallen die Mittel vom Land“. Die Gemeinde schreibt die Arbeiten in diesen Tagen aus – und dann kommt der Lückenschluss. 295000 Euro kostet der Bau des 850 Meter langen Radwegs – rund 212000 Euro davon trägt das Land, an die 100000 Euro bringt die Gemeinde, inklusive Ingenieurskosten, als Eigenanteil auf, denn sie hat die Planung und Umsetzung übernommen. Zusätzlich wird die Kommune nochmals 75000 Euro bereitstellen, um in einem zweiten Bauabschnitt 2015 / 2016 einen bestehenden Feldweg von Beltershausen auf den Frauenberg zu einem kombinierten Rad- und Fußgängerweg auszubauen. Zusammen mit dem bevorstehenden Lückenschluss sind es zwölf neue Verbindungen im Radwegenetz, die die Gemeinde in den vergangen Jahren neu geschaffen hat. Darunter drei Anschlüsse ans überörtliche Netz (bei Rabenau, Fronhausen und Richtung Marburg). „Zur Komplettierung fehlt jetzt nur noch der Anschluss von Dreihausen nach Wermertshausen in Zuständigkeit des Landes“, sagt Schulz und stellt den Freizeitwert des Radwegenetzes sowie die dadurch gegebene Alternative zur Fortbewegung mit dem Auto in den Vordergrund.

von Carina Becker