Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Niederweimar steht hoch im Kurs

Baugebiet Niederweimar steht hoch im Kurs

Was ein paar Kilometer ausmachen können. Während es in Niederwalgern immer noch Bauplätze gibt, schießen in Niederweimar die neuen Häuser förmlich aus dem Boden. Die CDU möchte gerne das Baugebiet erweitern.

Voriger Artikel
Werbeaktion für Jugendfeuerwehr zeigt Wirkung
Nächster Artikel
Fahrzeug brennt aus

Im Baugebiet Niederweimar wird bei diesem Wetter natürlich fleißig gebaut. Vor vielen Grundstücken sind die Fahrzeuge verschiedener Fachfirmen zu sehen.

Quelle: Tobias Hirsch

Niederweimar. Ein Edeka, ein Aldi, zwei Banken, eine Apotheke, eine Tankstelle, Bäckereien, ein Metzger, eine Postagentur, ein Blumengeschäft, ein Bahnhaltepunkt, eine Grundschule, ein Kindergarten und diverse Fachgeschäfte machen Niederweimar als Wohnort sehr attraktiv. Die Bauplätze im aktuellen Neubaugebiet "Am Roten Weg" erfreuen sich eine starken Nachfrage. Trotz des Baugebiets in Niederwalgern, wo noch einige Plätze zu haben sind, möchte die CDU-Fraktion frühzeitig die Weichen gestellt wissen für eine Erweiterung des Baugebiets in Niederweimar.

Deshalb bringt die Fraktion zur nächsten Gemeindevertretersitzung am Donnerstag, 29. März, einen Prüfantrag ein. Danach soll der Gemeindevorstand prüfen, in welchem zeitlichen Rahmen eine Erweiterung des Neubaugebietes in Niederweimar möglich ist. Ferner soll dabei auch gleich geklärt werden, ob die Vermarktung der Flächen direkt von der Gemeindeverwaltung übernommen werden kann. Aktuell geschieht dies über die hessische Landgesellschaft. Wohlgemerkt handelt es sich um einen Prüfauftrag, dessen Ergebnisse dann noch keine Bindung haben, aber Grundlage für konkrete Beschlüsse bilden können.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr