Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Neues Leben in der alten Dorfschule

Alte Schule Rauischholzhausen Neues Leben in der alten Dorfschule

Die Gemeinde Ebsdorfergrund bietet dem Verein Dorfgemeinschaft Rauischholzhausen über einen Pachtvertrag einen idealen Versammlungs- und Aktionsort mitten im alten Ortskern.

Voriger Artikel
Psychische Störung – dieses Thema bewegt die Menschen
Nächster Artikel
Erste und professionelle Hilfe direkt am Kreisel

Die Dorfgemeinschaft Rauischholzhausen bezieht die Alte Schule. Zuvor unterzeichneten Christian Pfeiff (2. Vorsitzender), Annemarie Duske, Bürgermeister Andreas Schulz und Elisabeth Newton (Erste Beigeordnete) den Pachtvertrag.

Quelle: Martina Becker

Rauischholzhausen. Ein Treffpunkt für das ganze Dorf - das soll die "Alte Schule" werden. Einen Aufschwung im gemeinschaftlichen Leben von Rauischholzhausen erhofft sich der Verein von diesem zentralen Ort der Begegnung auf jeden Fall, sagte Annemarie Duske, Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Rauischholzhausen bei der offiziellen Vertragsunterzeichnung am vergangenen Donnerstag.

Beide Parteien sind über dieses "Geschäft" mehr als zufrieden. Der Verein habe damit endlich ein festes "Zuhause", das den Spielraum gebe zu verändern und zu gestalten, so Duske. Übernommen hat er den großen Schulsaal, die Küche sowie die Toiletten. Für die Gemeinde bedeutet das eine finanzielle Entlastung von 50 Prozent. "Nur in Rauischholzhausen hat sich die Gemeinde bislang zwei "Bürgerhäuser" geleistet. Die Mehrzweckhalle, die nach ihrer Erweiterung alle Bedürfnisse abdeckt und die Alte Schule", erzählte Bürgermeister Andreas Schulz. Aus Gründen der Gleichbehandlung aller Dörfer, sah deshalb ein Gemeindebeschluss schon seit Längerem vor, sich von diesem Objekt zu trennen, es zu verkaufen. Nun sind die Dinge anders gekommen und alle sind froh darüber.

"So ist es eine gute Lösung", sagte der Bürgermeister. Das Haus bleibt in Bürgerhand und die neuen Nutzer wollen für mehr Leben im Dorf sorgen. Unangetastet von dem Pachtverhältnis bleiben das Bürgerbüro und der Jugendclub wie gehabt bestehen. Ideen hat der Verein, der diesen Schritt einstimmig beschlossen hatte, viele. Statt der Gemeinde kann er jetzt den Saal für private Feiern vermieten oder für Veranstaltungen nutzen, um auch finanzielle Mittel in die Kasse zu bekommen. Dafür sollen zuallererst die Räume und das Außengelände für die Bürger attraktiver gestaltet werden.

"Wir sind ein Verein, der über Spezialinteressen hinaus mit allen Altersgruppen agieren möchte", sagte die Vorsitzende. Ziel sei es, Strukturen zu schaffen, die allen Bürgern gerecht werden, so Duske.

Um "gefühlsmäßig" Besitz von dem Gebäude und seinem Außengelände ergreifen zu können, hatte der 43 Mitglieder starke Verein die Rauischholzhäuser am Samstagnachmittag zu einem "Tag der offenen Tür" eingeladen. In einer Art "Ideenbörse" konnte jeder der rund 40 Mitbürgerinnen und -bürger seine Vorschläge einbringen. Unter den Überschriften: "Was macht uns Spaß?", "Ideen Raumgestaltung" oder "Wie kann man Geld verdienen?" wurden zahlreiche Vorschläge gesammelt. Eine Gewichtung dieser Ideen erfolgte zum Abschluss über die Vergabe von Punkten. Wander-, Krabbel- oder Yogagruppe haben bereits ihr Interesse an dem Raum bekundet. Wie oft und in welcher Regelmäßigkeit sich die Türen des neuen Treffpunktes mit "Biergarten-, Eisdielen- oder Cafécharakter" öffnen werden, soll sich im Laufe der nächsten Zeit finden.

Weitere Infos gibt es im Internet unter:www.rauischholzhausen.info

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr