Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Neues „Haus am See“ in Niederweimar

Seepark Neues „Haus am See“ in Niederweimar

Am Weimarer See wird gebaut. Bis zur Fußball-WM soll das Erdgeschoss und der Außenbereich des neuen Funktionsgebäudes fertig sein.

Voriger Artikel
In Niederweimar fehlt‘s am Wehrführer
Nächster Artikel
Die Genossen sind im Dorf aktiv

Insgesamt 1,6 Millionen Euro investiert der Seepark-Betreiber in das neue Mehrzweckgebäude am Weimarer See. Es soll auch ein Restaurant direkt am Wasser beherbergen.

Quelle: Stefan Weisbrod

Niederweimar. So richtiges Strand- und Badewetter ist es noch nicht. „Aber der Sommer kommt schneller, als man denkt“, weiß Günter Gerkau, Inhaber des Niederweimarer Seeparks und geschäftsführender Gesellschafter der Hot Sport Sportschulen GmbH. Die ersten Badegäste am Weimarer See in diesem Jahr, das gesteht er ein, werden noch auf eine Baustelle kommen. Wo zuvor zwei Holzgebäude standen, wächst nun ein zweistöckiges Mehrzweckgebäude empor. Insgesamt 1,6 Millionen Euro investiert Gerkau in den Neubau, einen Teil davon erbringen er, seine Familie und Mitarbeiter des Seeparks in Eigenleistung.

Die Besucher werden in der neuen Badesaison an der gleichen Stelle in den Park kommen wie bisher – nur führt der Weg nun durch das Erdgeschoss des neuen Hauses. Im Erdgeschoss entstehen eine Verleihstelle sowie ein Shop für Wasserski- und Wakeboard- sowie Badeutensilien, aber auch für Gleitschirmzubehör. Eine Gleitschirmschule ist das zweite Standbein von Hot Sport. Außerdem entsteht ein Restaurant samt einer großen Terrasse. „Dort sitzt man fast am Wasser, noch näher geht es nicht“, erzählt Gerkau stolz. Direkt unterhalb der Terrasse wird ein großer Umkleideraum gebaut, der von den Wasserskifahrern und Wakeboardern bei kühlerem Wetter auch zum Aufwärmen genutzt werden könne.

Der strenge Winter habe für eine Verzögerung des Baus von sieben Wochen gesorgt. Nur ein Teil davon sei inzwischen wieder aufgeholt worden, berichtet Gerkau. Am vergangenen Donnerstag wurde Richtfest gefeiert, nun soll das Untergeschoss, vor allem die Toilettenanlagen und Umkleidekabinen, sowie der Außenbereich als erstes fertiggestellt werden. „Unser Ziel ist es, zur Fußball-WM damit fertig zu sein“, teilt Gerkau mit. Dann sollen im Außenbereich die Spiele Deutschlands und andere Partien auf einer Großbildleinwand gezeigt werden. Das Obergeschoss dürfte zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig sein. „Wir bauen es selbst aus“, informiert Gerkau.

von Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr