Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Neue Tonnen für den Ebsdorfer Grund

Mülltonnen Neue Tonnen für den Ebsdorfer Grund

Im Laufe der kommenden Wochen erhalten alle Haushalte in Ebsdorfergrund jeweils drei neue Mülltonnen. Die Mitarbeit der Bürger beim Austausch der alten Gefäße gegen die neuen ist gefragt.

Voriger Artikel
Geldstrafe für Tritte gegen Auto
Nächster Artikel
Frierende Nikoläuse jagen über den See

Markus Cordes, Servicemitarbeiter bei der Marburger Entsorgungs-Gesellschaft, wirkt ganz klein vor dem mehr als mannshohen Stapel aus Mülltonnen für den Ebsdorfer Grund.

Quelle: Nadine Weigel

Dreihausen. Was die Müllentsorgung angeht, zahlen die Bürger im Ebsdorfer Grund bereits jetzt eine niedrigere Gebühr als die Menschen in den meisten anderen Kommunen im Landkreis. Ab Januar 2011 wird es für die Bürger im Grund nochmal etwas günstiger – pro Tonne um 50 Cent im Monat. „Zusammen mit der Senkung der Abwassergebühr von 4,10 auf 4 Euro pro Kubikmeter bringt das einer vierköpfigen Familie eine jährliche Ersparnis von 20 Euro“, rechnet Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) vor und stellt für das Jahr 2012 bereits weitere Gebührensenkungen in Aussicht.

Bislang war das Stadtallendorfer Unternehmen Mittelstädt für die Müllentsorgung in Ebsdorfergrund zuständig. Im Ausschreibungsverfahren für die kommenden acht Jahre setzte sich die Marburger Entsorgungs-Gesellschaft (MEG) gegen die Konkurrenz durch. Für die Bürger bedeutet dies folgendes: Jeder Haushalt bekommt im Zeitraum vom 6. bis 22. Dezember drei neue Mülltonnen – Hausmüll, Biomüll und Papier. Die alten Tonnen werden im Zeitraum vom 3. bis 14. Januar 2011 vom bisherigen Entsorger abgeholt – in Rauischholzhausen am 3. Januar, in Wittelsberg am 4. Januar, in Beltershausen-Frauenberg am 5. Januar, in Heskem-Mölln am 6. Januar, in Roßberg / Wermertshausen am 7. Januar, in Ebsdorf am 10. Januar, in Hachborn und Ilschhausen am 11. Januar, in Leidenhofen am 12. Januar, in Dreihausen am 13. und 14. Januar. „Sobald die letzten Abfuhren dieses Jahres durch sind, sollen die Bürger bereits die neuen Tonnen nutzen“, erklärt Jens Klingelhöfer, Abfall-Fachmann der Gemeinde Ebsdorfergrund, „denn Mittelstädt kann nur leere Tonnen abholen“. Zum Abholtermin sollen die Bürger die alten Tonnen an die Straße stellen, informiert Klingelhöfer und ergänzt: „Sollten im Einzelfall die neuen Gefäße noch nicht vorhanden sein, bitten wir darum, den Abfall für die Übergangszeit anderweitig zu sammeln.“

Müllgebühren-Marken wird es in der Kommune künftig nicht mehr gegen. „Ein Chip an jeder Mülltonne ersetzt sie“, sagt Jürgen Wiegand, Geschäftsführer der MEG, und erklärt, wie dieser Chip funktioniert. „Durch ein System an der Schüttung erkennen die Müllautos, um welche Tonne es sich handelt.“ Somit könne die MEG künftig jedem Haushalt zweifelsfrei seine Tonne zuordnen. „Das ist ein ganz innovatives System, das sich jetzt nach und nach durchsetzt“, sagt Wiegand und verweist darauf, dass Ebsdorfergrund wohl als erste Gemeinde im Landkreis die Mülltonnen mit Chip einsetzen wird.
Den neuen Abfuhrkalender lässt die Gemeinde in der Weihnachtswoche an alle Haushalte verteilen. Der Biomüll wird künftig in den Wintermonaten im dreiwöchigen Rhythmus abgeholt – anstatt wie bisher alle zwei Wochen. Dadurch spart die Gemeinde Geld. „Das bietet sich an, weil in den kalten Monaten einfach weniger Biomüll anfällt“, erklärt der Bürgermeister den Hintergrund dieser Umstellung.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr