Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Beschuldigungen zurückgewiesen
Landkreis Südkreis Beschuldigungen zurückgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 03.03.2019
Themenfoto: Der beschuldigte Unternehmer behauptet, sich weder als Polizist ausgegeben noch einen Schreckschuss abgefeuert zu haben. Die Polizei ermittelt.  Quelle: Thorsten Richter
Wenkbach

Der Wenkbacher Alexander Potthoff sagte der OP, er habe am besagten Sonntag lediglich einen Mann auf der Straße angesprochen, der ihm verdächtig vorkam. „Meine Kinder wohnen in dem Ort“, sagte er zu seiner Motivation.

Der Mann habe ihm seine Ausweispapiere gezeigt – „ein Personalausweis war das nicht, eher Aufenthaltspapiere“, sagte Potthoff der OP. Keinesfalls habe er den Mann mit einer Pistole bedroht. Und: Als Polizist habe er sich nicht ausgegeben.

Vielmehr sei er nach Hause gefahren, habe seinen Sprinter auf dem Hof abgestellt und wollte­ eben ins Haus gehen, als ein Pkw mit hoher Geschwindigkeit an seinem Grundstück vorbeifuhr. Er habe im Handschuhfach seines Sprinters eine Zündplättchen-Pistole deponiert gehabt. Die habe er geholt und damit einen Schuss steil in die Luft abgegeben.

Er habe damit erreichen wollen, dass der Autofahrer sein Tempo drosselt. Später sei die Polizei vor seiner Haustür gestanden und habe ihn gefragt, ob er eine Schreckschusspistole besitze. Er habe dies bejaht, da er im Haus noch eine solche liegen hatte.

„Ich wollte die ­Beamten schließlich nicht anlügen.“ Aus der Waffe habe er ­allerdings an diesem Abend nicht geschossen. Potthoff gab zudem an, keine Waffenbesitzkarte zu besitzen. „Die brauche ich auch nicht für eine Schreckschusswaffe“, sagte der Unternehmer im Gespräch mit der OP.

Konfrontiert mit Potthoffs Aussagen gab der Leiter der Marburger Polizeistation Heinz Frank indes an, dass der Polizei anderslautende Informationen über den Vorfall in Wenkbach vorlägen.

Weitere Auskünfte könne die Polizei zu diesem laufenden Verfahren allerdings nicht geben, so Frank weiter, weil mittlerweile die Staatsanwaltschaft in Marburg den Vorfall auf dem Tisch habe.

 von Till Conrad
 und Dominic Heitz