Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Nach 37 Jahren steht der Abschied an
Landkreis Südkreis Nach 37 Jahren steht der Abschied an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 27.05.2010
Mit seiner Frau hannelore sucht Pfarrer Gerhard Fischer die Lieder für seinen Abschiedsgottesdienst aus. Quelle: Götz Schaub

Roth. 37 Jahre, das ist eine wahrhaft lange Zeit, war Gerhard Fischer als Pfarrer für die Menschen in Roth, Wenkbach, Wolfshausen und Argenstein zuständig. Eintönig kam ihm die Zeit gewiss nicht vor. „Ich bin sehr freundlich hier aufgenommen worden“, sagt Gerhard Fischer. Gebürtig aus Süd-Niedersachsen, fand Fischer über seine Ausbildung in der Hermannsburger Mission nach Hessen. Sein Vikariat absolvierte er nicht weit von Roth, nämlich in Oberweimar. Von dort aus sollte sein Weg eigentlich weiter südlich nach Hanau führen, wo zur damaligen Zeit einige Pfarrstellen vakant waren.

Aber auch in Roth gab es noch eine Stelle, und um diese bemühte sich Fischer schließlich auch erfolgreich. „Es war nicht abzusehen, dass meine Frau Hannelore und ich hierbleiben würden, aber unsere Familie hat sich hier wohlgefühlt, und es gab stets viel Arbeit und Aufgaben für uns“, fasst Fischer die ersten Jahre seines Wirkens in Roth zusammen. Ja, es gab viel zu tun. So wurde eine umfassende Jugendarbeit mit Kindergottesdienst, Jungschar und Jugendfreizeiten, aufgebaut. „Ich habe immer gerne mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet“, sagt Fischer, auch wenn er im Laufe der Jahre langsam immer mehr in eine Großvater-Rolle hineingewachsen sei.

Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Gerhard Fischer findet am Sonntag, 30. Mai, ab 14 Uhr in der Kirche in Roth statt. Anschließend wird zum gemeinsamen Kaffeetrinken in das Bürgerhaus Roth geladen. Dort werden dann auch Grußworte gehalten.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Die Organisation des Oldieabends der Burschenschaft Leidenhofen im Festzelt im Dreihäuser Gewerbegebiet ist ein logistisches Meisterwerk.

26.05.2010

Ein Fest, das einer langen Geschichte geschuldet war, hatten die Ebsdorfer Vereine am Pfingstmontag auf die Beine gestellt. Mit einem vielfältigen Angebot und einer spektakulären Eröffnung hatten sie sich gut vorbereitet.

25.05.2010

„Wunder gibt es immer wieder“ ließ uns Schlagersängerin Katja Ebstein bereits 1970 wissen. Das war zwei Jahre bevor der Schienenverkehr zwischen Marburg und dem heutigen Ebsdorfer Grund eingestellt wurde.

20.05.2010