Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
„Möchte die Idee des E-Autos erfahrbar machen“

"Zapfsäule" für E-Autos „Möchte die Idee des E-Autos erfahrbar machen“

Die neue „Tankstelle“ in Niederweimar erfüllt bereits ihren Zweck - sie wird von der Verwaltung genutzt.

Voriger Artikel
Grünflächen bereiten sehr viel Arbeit
Nächster Artikel
Bürger-für-Bürger-Konzept geht auf

Peter Eidam (links) und Holger Armbrüster präsentieren die Elektrotankstelle in Niederweimar am Rathaus.

Quelle: Karin Brahms

Niederweimar. Natürlich liebt Bürgermeister Peter Eidam seinen „Bulli“. Doch er kommt jetzt immer öfters auch sehr sehr leise zu Terminen angefahren - und zwar in einem Elektro-Auto. „Ich bin dieser Idee sehr aufgeschlossen und möchte E-Autos in unserer Gemeinde im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar machen“, sagt Eidam gegenüber der OP.

Will heißen, die Gemeinde leiht sich öfters ein E-Auto, um es zum einen den Verwaltungsmitarbeitern für Dienst- und Probefahrten zur Verfügung zu stellen, zum anderen auch sonstigen Interessierten vorzustellen. „Es waren auch schon einige Gemeindevertreter hier und haben ein Fahrzeug ausprobiert“, erzählt der Bürgermeister. Er ist davon überzeugt, dass nur das unmittelbare Erleben einen Denkprozess in Gang setzen kann, zum Wohle des Klimaschutzes dieser Technologie in Zukunft mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Gerne würde Eidam so ein Fahrzeug fest im Fuhrpark der Gemeinde haben. Vielleicht finden sich ja ein paar Sponsoren. „Natürlich muss man wissen, dass so ein Fahrzeug anders zu benutzen ist als ein normales Fahrzeug“, sagt Eidam. Mit einem „vollen Elektro-Tank“ kommt man je nach Fahrzeugtyp und Straßenbeschaffenheit bis zu 120 Kilometer weit, aber vielleicht auch nur 60, wenn die Strecke beispielsweise viele Steigungen aufweist. Es gehe aber darum, den Anfang d einer Idee aktiv zu begleiten und eine Kommune biete auch die ideale Größe für den Einsatz eines solchen Fahrzeuges. Davon sind auch die Stadtwerke Marburg überzeugt, die gerade dabei sind, flächendeckend im Landkreis Elektro-Tankstellen einzurichten. Weimar ist der Anfang im Südkreis, weitere Tankstellen folgen in Kürze. „Die Stadtwerke Marburg setzen auf die Zukunftstechnologie Elektromobilität“, stellt Stadtwerke-Vertriebsleiter Holger Armbrüster heraus. Wer ein E-Fahrzeug besitzt, kann als registrierter Kunde der Stadtwerke mit einer Tankkarte alle Elektrotankstellen der Stadtwerke anfahren und nutzen. Bei entsprechender Freischaltung auch die Tankstellen der ovag Energie AG, die Tankstellen in Gießen, Friedberg und Karben eingerichtet hat.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr