Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Mit jungen Züchtern geht‘s auf die 100

75 Jahre Rassegeflügelzuchtverein Niederwalgern Mit jungen Züchtern geht‘s auf die 100

Eine Schau zum Jahreswechsel - das hat beim Rassegeflügelzuchtverein Niederwalgern Tradition. Deshalb wurde auch das Jubiläumsjahr des Vereins mit einer solchen Schau vorgestern und gestern beendet.

Voriger Artikel
Ein Spielplatz pro Ort soll reichen
Nächster Artikel
Aldi in Hachborn steht auf dem Prüfstand

Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Weimar Thomas Nuhn (hinten rechts), der den Schirmherrn der Veranstaltung, Bürgermeister Peter Eidam vertrat mit einem Teil der erfolgreichen Züchter der Jubiläumsschau in Wenkbach.

Quelle: Götz Schaub

Wenkbach. Zur Eröffnung der Schau am Silvestermorgen schien in Wenkbach die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel herab. Ein gutes Omen für die Schau, aber auch für den Fortbestand des Vereins. „Wenn ein Verein ein gewisses Alter erreicht hat, stellt sich immer die Frage, ob es mit ihm noch weitergehen wird“, sagte Karl Kahler vom Kreisverband der Rassegeflügelzüchter Marburg.

Gerade das veränderte Freizeitverhalten junger Menschen mache es Zuchtvereinen nicht leicht, Nachwuchs zu fördern. „Wir können nicht mal den Aus-Knopf drücken und drei Tage mal nichts machen. Die Tiere verlangen jeden Tag Aufmerksamkeit und wollen versorgt werden.“ Deshalb komme auf jeden Züchter ein „hohes Maß“ an Verantwortung zu.

Im Gegenzug helfe dieses Hobby dabei, sich frei zu machen vom Alltagsstress und es trage dazu bei, dass alte Rassen vor dem Aussterben bewahrt bleiben. Und in Niederwalgern gibt es eine Reihe Jungzüchter, die den Verein ins nächste Vierteljahrhundert führen können. Einige von ihnen verdienten sich auch Preise bei der Jubiläumsschau. So etwa der 13-jährige Niklas Ruppert mit seinen Ostfriesischen Zwerg-Möwen silber-schwarzgefleckt. Niklas ist seit seiner Geburt Vereinsmitglied - dafür hatte sein Großvater gesorgt.

Mit acht Jahren erwachte dann auch das Interesse, sich aktiv um Tiere kümmern zu wollen. Jetzt, fünf Jahre später, ist er trotz seines jungen Alters kein Anfänger mehr. So ein Hobby kann einen auch ein Leben lang begleiten. So etwa Walter Rau, Jahrgang 1939, der als einer der ersten in die 1953 gegründete Jugendgruppe eingetreten war und bis zu seinem Tod vor wenigen Tagen dem Verein und den Tieren die Treue hielt. Er engagierte sich im Vorstand des Vereins und galt stets als Förderer der Jugend. Für die Ausstellungsleiter Werner Löwer, Horst Köhler, Achim Fischer und Thomas Rau war es eine Selbstverständlichkeit sein Wirken im und für den Verein mit einer Gedenkvoliere zu würdigen. Dort wurden nicht nur zwei Exemplare seiner Zwerg-Lakenfelder ausgestellt, sondern auch an seine großen Erfolge als Züchter erinnert. So wurde er unter anderem Deutscher Meister und Bundessieger. Und er errang das begehrte Blaue Band.

Auch wenn die Mehrheit der Züchter männlichen Geschlechts ist, haben durchaus auch Frauen und Mädchen Spaß an der Zucht. Zur Jubiläumsschau trugen sich vier weibliche Züchter in der Siegerliste unter der Note Hervorragend ein. Zudem ist das älteste Mitglied des Vereins eine Frau: Katharina Hof ist bereits 100 Jahre alt und dem Verein treu ergeben.

Ein weiterer junger Züchter ist Marius Justus Becker. Mit seiner Harlekinwachtel erreichte er sogar die Note Vorzüglich, die von den vier Preisrichtern Dr. Horst Schmidt (Schwalmstadt), Gerhard Dersch (Wetter), Reinhard Hühn (Marburg)und Mohamed Tabche (Amöneburg) insgesamt neunmal vergeben wurde.

Ergebnisse: Die Note Vorzüglich erhielten: Marius Justus Becker (Harlekinwachtel); Heinrich Eidam (Pommerngänse graugescheckt), Norbert Preis (Zwergenten wildfarbig-gescheckt); Hartmut Feige (Zwerg-Wyandotten gold-schwarzgesäumt); Wolfgang Kraft (Zwerg-Wyandotten weiß-schwarzcolumbia); Karl Dersch (Zwerg-Welsumer rost-rebhuhnfarbig); Hans Erich Schneider (Zwerg-Welsumer rost-rebhuhnfarbig); Heinrich Schwitalla (Zwerg-New Hampshire goldbraun); Heinrich Moos (Pfautaube weiß).

Die Note Hervorragend erhielten: Marie-Ness Fischer (Hawaiigans); Joelina Fischer (Krickente und Kappensäger); Dennis Schridde (Perlhühner blau mit Perlung); Eckhard Geisel (Fränkische Landgänse blau); Frank Linne (Orpingtonenten gelb); Siegfried Becker (Streicherenten silber-wildfarbig); Rolf Keil (Laufenten wildfarbig); Peter Ujec (Amrocks); Marius Justus Becker (Bantam schwarz); Lutz Velte (Bantam orangehalsig); David Weber (Federfüssige Zwerghühner gold-porzellanfarbig); Maximilian Nau (Deutsche Zwerghühner goldhalsig); Peter Nau (Deutsche Zwerghühner schwarz); Heinrich Schwitalla (dreimal mit Zwerg-New Hampshire goldbraun); Werner Löwer (zweimal mit Zwerg-Vorwerkhühner); Niklas Ruppert (Ostfriesische Zwerg-Möwen silber-schwarzgefleckt); Annemarie und Rosalie Grün (Thüringer Schnippe blau); Heinrich Moos (Pfautaube weiß); Werner Löwer (Altdeutsches Mövchen blau mit schwarzen Binden und Altdeutsches Mövchen blaugehämmert).

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr