Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Mehr Wanderer dürften es schon sein

Oberweimar Mehr Wanderer dürften es schon sein

Neuwahlen und Ehrungen prägten die Jahreshauptversammlung des Oberweimarer Wandervereins. Peter Jakob wurde als Vorsitzender bestätigt.

Voriger Artikel
Schüler nutzen ihre Kreativität
Nächster Artikel
Brandschutz beginnt schon beim Baby

Die geehrten Mitglieder des Wandervereins Oberweimar.

Quelle: Patricia Kutsch

Oberweimar. Über das Wanderjahr berichtete Wanderwart Thomas Eidam. Den alljährlichen Wandertag richtete der Verein im vergangenen Jahr erstmals nicht als Wandertag der Europäischen Volkssportgemeinschaft (EVG) aus.

Dennoch hätten laut Eidam viele EVG-Wanderer ihre Wanderstiefel geschnürt und seien die sieben Kilometer lange Strecke über das Köppchen, durch den Ruhewald, Richtung Allna und bis zur Grillhütte zurück mitgelaufen.

„Ohne die kurzfristige Mithilfe anderer Vereine wird auch ein interner Wandertag immer schwieriger zu bestreiten sein“, sagte Eidam allerdings mit Blick auf die mangelnde Beteiligung der Mitglieder.

Seniorenwart Horst Nau berichtete, dass die Senioren jede Woche rund um Oberweimar wandern, um sich fit zu halten. Auch nähmen die Senioren an einigen Volkswandertagen teil – aber auch hier gehe die Teilnahme immer weiter zurück. „Und weil der Benzinpreis weiter ansteigt, machen wir lieber Wanderungen im Gemeindegebiet.“

Besonders hob Nau die Leistung der Wanderfreunde Erich Gabauer und Waldemar Kullmann hervor. Der 75-jährige Gabauer und der 70-jährige Kullmann haben gemeinsam den Rothaarsteig erwandert. Begonnen haben sie bereits 2009. Den 154 Kilometer langen „Weg der Sinne“ von Brilon bis Dillenburg erwanderten sie in drei Etappen – die dritte Etappe schafften sie im vergangenen November. Dabei überwanden sie insgesamt 3 931 Höhenmeter.

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr