Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Lockerheit bringt Erfolg beim Sängerwettstreit

MGV Ebsdorf Lockerheit bringt Erfolg beim Sängerwettstreit

Da sage noch einer, Sänger hätten keinen Ehrgeiz: Nach einem halben Jahr intensiver Vorbereitung stellten sich 38 Ebsdorfer Sänger des Männergesangvereins (MGV) in Hüttenberg einer „anspruchsvollen“ Ausscheidung und holten „Silber“.

Voriger Artikel
Auf die Bretter, fertig los: 21 Kinder trauen sich
Nächster Artikel
Mit 93 Jahren gibt‘s die Runderneuerung

Die Mitglieder des Männergesangvereins Ebsdorf präsentierten vor ihrem Übungsort, dem Bürgerhaus, die errungene Auszeichnung, ein Silberdiplom.Foto: Martina Becker

Ebsdorf. Jedes Jahr gehört die Teilnahme an einem Sängerwettstreit zum Programm des MGV Ebsdorf. „Damit stellt sich der Männerchor als einziger aus dem Landkreis Marburg Biedenkopf einer solchen Ausscheidung“, erzählte der Vorsitzende Wolfgang Lemmer.

Dass man sich das traut, hat einen Grund. Dieser heißt Klaus Fillsack. Der Dirigent schafft es jedes Jahr wieder die Truppe so vorzubereiten, dass sie einen solchen Schritt mit sicherem Gefühl wagen kann. Ein halbes Jahr hatte er den Chor auf dieses Ereignis vorbereitet. „Die letzten zwei Wochen waren hart“, erzählte Lemmer. Immer und immer wieder wurde geübt, dass jede Note perfekt saß.

Mit im Gepäck nach Hüttenberg waren die Noten für „Oh wie herb ist das Scheiden“, „Gute Nacht“ und „Muss i denn“. Mit diesen Liedern startete man in der Männerklasse M2, sprich den Chören mit 26 bis 39 Sängern. Im unmittelbaren Wettbewerb standen die Ebsdorfer in dieser Gruppe mit vier weiteren Chören. Sie kamen aus Gernsdorf, Hasselbach und Gerlingen und Kleinlinden. Insgesamt nahmen an dem zweitägigen Wettstreit 45 Chöre teil. Sie kamen aus ganz Hessen, konzentriert aus dem Frankfurter Raum und dem Siegerland.

„Die Konkurrenz war sehr hochkarätig, denn man kennt mit den Jahren die Chöre“, sagte Lemmer. Das Ergebnis habe daher sehr überrascht“, so der Vorsitzende. Der zweite Platz in der Gruppe, der mit einem Silberdiplom ausgezeichnet wurde, war der Lohn für die intensive Vorbereitung.

Entschieden hatten dies zwei professionelle Musiker, die als Juroren fungierten. „Wir waren so gut vorbereitet und konnten uns daher auf der Bühne ganz locker und mit einem guten Gefühl präsentieren. Es habe einfach Spaß gemacht, sich einem solchen Wettbewerb zu stellen“, verriet Lemmer das Rezept für den Erfolg.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr