Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Lichteffekte sorgen für Stimmung am See

Niederweimar Lichteffekte sorgen für Stimmung am See

Am Tag vor dem tragischen Badeunfall feierten 2500 Besucher am Samstagabend im Seepark Niederweimar gemeinsam ein stimmungsvolles Lichterfest.

Voriger Artikel
Tödlicher Unfall am Badesee
Nächster Artikel
Magie, Musik, Kunst und Gartenfreude

2 500 Gäste feierten ein abwechslungsreiches Lichterfest im Seepark Niederweimar mit Wakeboard-Show und Musik der Gruppe Overback.Fotos: Koelschtzky

Niederweimar. Das fünfte Lichterfest am Wasser bot neben dem Höhepunkt, den schwimmenden Lichtern auf dem See auch Gleitschirm- und Wakeboard-Vorführungen sowie Livemusik der Band „Overback“ am erleuchteten See.

Gegen 19.30 Uhr grüßten aus der Luft bunte Gleitschirme mit Motorbetrieb aus der Luft die Gäste. Dieser schon traditionelle Start des Lichterfestes werde von Schülern seiner Gleitschirmschule gestaltet, berichtete Seepark-Geschäftsführer Günther Gerkau.

Sportlich ging es auch nach dem ersten Set der heimischen Band „Overback“ am See weiter. Mitglieder von Wettkampf-Teams bis zur Nationalmannschaft auf dem Wakeboard zeigten auf dem Wasser, was man im Schlepptau der Seilanlage so alles anstellen kann.

Von den jüngsten Wassersportlern, wie der 14-jährigen deutschen Schülermeisterin Vanessa Weinhauer oder den Brüdern Cedrik (12) und Marco (15) Schmidt aus Marburg bis zum Rentner Robert Graf hielten die Wakeboarder die Zuschauer in Atem. Sprünge über die eingebauten Rampen und frei am Seil, Drehungen und Salti sorgten für viel Applaus. Graf umrundete den See gar auf einem 25 mal 40 Zentimeter kleinen Holzbrettchen und schließlich auf bloßen Füßen, bevor er zusammen mit Junioren-Weltmeister 2008, Moritz Petri, sowie der mehrfachen Weltmeisterin Pauline Dyrschka, der Abiturientin Anna-Laura Brabänder und anderen Mitgliedern des heimischen Wettkampf-Teams zu fünft an einer Aufhängung über den See kurvte. Kommentiert wurde dies vom Nationaltrainer Harry Sedlmayr.

Gerkau berichtete erfreut, dass auch die neue, kleinere Wakeboardanlage sehr gut angenommen werde. „Da wird nur geradeaus gezogen und wir schaffen es bei Schulklassen, dass sich wirklich jeder auf das Brett traut. Es ist toll, wenn sich dann auch die Ängstlicheren total freuen, dass sie Wasserski gefahren sind“, berichtete er.

Die Gäste des beliebten Sommerfestes waren zum Teil extra aus Sachsen oder Süddeutschland angereist, aber natürlich tanzten vor allem heimische Besucher vom Kind bis zum Senior bis in die Nacht zur Musik von Overback. Die Formation um den Bassisten und Sänger Rainer Husel und den Sänger und Schlagzeuger Robert Oberbeck begeisterte mit eigenen Interpretationen bekannter Rock-Stücke. Das Arrangement - und Husels Gesang - von „A Whiter Shade of Pale“ jagte den Besuchern kalte Schauer über den Rücken. Kräftig mitgesungen wurde bei „Take the Weather (with you)“ von Crowded House oder Tom Petty‘s „Into the Great Wide Open“, und es hätte wohl kaum noch des Versprechens bedurft, dass Solo-Gitarrist Wolf Peterhoff die ersten drei Tänzerinnen küsst, um die Tanzfläche schnell zu füllen. Gebadet werden konnte an diesem Sommerabend bis 21.30 Uhr im beleuchteten See. Die warme Luft, die Dekoration und Beleuchtung im Seepark sorgten für echtes Karibik-Feeling in Mittelhessen.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr