Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Landkreis löst schallharte Probleme

Akustiksanierung Landkreis löst schallharte Probleme

Die Sonderinvestitionsmittel von 32,4 Millionen Euro machen es möglich: Der Landkreis erreicht derzeit viele bauliche Verbesserungen an den heimischen Schulen. Ein großes Thema ist dabei die Akustiksanierung.

Voriger Artikel
Zum 1. Januar wechselt Müll-Entsorger
Nächster Artikel
Markttreiben, Musik und Tanz

Die Fußball-WM ist vorüber, doch für Vuvuzelas gibt es noch immer Einsatzmöglichkeiten. Rainer Flohrschütz (links) und Torsten Schrodt, Fachbereich Schule und Gebäudemanagement beim Landkreis, verdeutlichen durch Trötenlärm, wie stark der Schall im Forum der Gesamtschule Heskem ist.

Quelle: Thorsten Richter

Heskem. Im sogenannten Forum, einer großen Eingangs- und Pausenhalle an der Gesamtschule in Heskem, herrscht ein Höllenlärm – obwohl sich dort gerade nur wenige Menschen aufhalten und dabei nicht einmal besonders laut sind. Kommunikation ist unter diesen Bedingungen nur schwerlich möglich, man versteht kaum das Wort seines Gegenübers. Um das Problem, das in der Halle herrscht, noch zu verdeutlichen, hat der Fachbereich Schule und Gebäudemanagement beim Landkreis eine kleine Demonstration vorbereitet: Der Leiter Torsten Schrodt und Mitarbeiter Rainer Flohrschütz blasen in ihre Vuvuzelas – und das durchdringende Trötengeräusch hallt gleich mehrfach von den Wänden zurück.

„Dieser Raum wird vielfältig genutzt“, erklärt Schulleiter Lothar Potthoff. Er diene als Pausenraum, als Unterrichtsraum und werde auch für Vorführungen gebraucht.

Um eine bessere Kommunikation zu ermöglichen, investiert der Landkreis an der Gesamtschule Hesken wie auch an anderen Schulen in Akustiksanierung. 52 Schulen aus dem Landkreis profitieren in dieser Weise vom Sonderinvestitionsprogramm und auch von den Mitteln, die der Landkreis aus dem eigenen Haushalt zur Verfügung stellt. Aktuell wird dadurch eine Gesamtfläche von 32.000 Quadratmetern akustisch saniert, das entspricht in etwa 500 Klassenräumen. An der Gesamtschule Heskem handelt es sich um eine Fläche von 1.450 Quadratmetern – Kostenpunkt: 80.000 Euro.
Was genau Akustiksanierung im Falle des Forums bedeutet, verdeutlichen der Liegenschaftsarchitekt Helmut Schmidt sowie der Akustikexperte Thomas Labusga. „Hier gibt es keine Vorhänge oder sonstige Materialien, die den Schall abfangen“, erklärt Labusga, „deshalb sprechen wir von einem schallharten Raum.“

Um dieses Problem zu lösen, wollen die Männer unter anderem eine Akustikdecke einbauen. Dabei werden Platten verwendet, die aus Mineralfasern oder Glasschaum bestehen.

von Carina Becker

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der OP:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr