Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Längere und einheitliche Öffnungszeiten
Landkreis Südkreis Längere und einheitliche Öffnungszeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.05.2018
Die beiden Erzieherinnen des Evangelischen Kindergartens Hachborn (links und rechts außen) und einige Kinder mit (von links) der Fachdienstleiterin für Kindergartenwesen Heike Schick, Bürgermeister Andreas Schulz, Pfarrer Eric Weidner, dem Vorsitzenden des Kirchenvorstands Konrad ­Bender und der Leiterin des Kindergartens Doris Naumann. Quelle: Stefanie Wellner
Hachborn

„Wir haben in der Gemeinde drei Kindergärten in Trägerschaft der Gemeinde und zwei in kirchlicher. Der Träger des Waldkindergartens Roßberg ist ein Verein. Bisher hatten diese Einrichtungen sehr unterschiedliche Öffnungszeiten“, sagte Ebsdorfergrunds Bürgermeister Andreas Schulz. Zum neuen Kindergartenjahr werden die Öffnungszeiten angeglichen. Zudem haben die Eltern dann die Möglichkeit, zwischen einer sechsstündigen Betreuung von 7.30 bis 13.30 Uhr und einer Ganztagsbetreuung bis 16.30 Uhr (freitags bis 16 Uhr) zu wählen.

Auch im Waldkindergarten ist die Ausweitung geplant

Einen Wermutstropfen gibt es aber noch: „Die Ganztagsbetreuung ist für den Waldkindergarten aus organisatorischen Gründen bis 1. August noch nicht machbar“, bedauert der Bürgermeister. Die Verlängerung auf 13.30 Uhr wird es aber auch dort geben. Für die Zukunft ist die Ausweitung der Öffnungszeit bis 16.30 Uhr aber fest eingeplant.

„In Hachborn hatten wir Montag und Mittwoch schon die langen Öffnungszeiten. Dienstag, Donnerstag und Freitag waren bisher unsere kürzeren Tage. Allerdings hatten wir noch keine Wahlmöglichkeit“, erläuterte Pfarrer Eric Weidner die aktuelle Situation im Evangelischen Kindergarten Hachborn.

„Ab August haben Eltern die Wahl zwischen zwei Modulen: entweder 30 oder 44,5 Stunden pro Woche“, schildert er die Neuerungen. Für alle Kinder steht in Hachborn die Möglichkeit der Ganztagsbetreuung zur ­Verfügung. „Insgesamt haben wir Kindergartenplätze für maximal 25 Kinder. Davon bieten wir bis zu zehn Plätze für die Halbtagsbetreuung an“, sagte Weidner.

Personal wurde aufgestockt

Für kleine Einrichtungen mit nur einer Gruppe seien unterschiedliche Angebote eine größere Herausforderung als für Kindergärten mit mehreren Gruppen. „Für uns bedeutet dies eine Verteuerung. Dennoch wollen wir den Eltern dasselbe Angebot machen. Sie sollen nicht schlechter gestellt sein als die Eltern in den anderen Ortsteilen“, bekräftigte Pfarrer Weidner. Um die Qualität der Betreuung zu erhalten, hat die Kirchengemeinde als Träger nun das Personal aufgestockt.

„Das Angleichen der Zeiten soll mehr Durchgängigkeit bieten. In der ganzen Gemeinde wird es dann leichter, die Einrichtung zu wechseln“, erklärte Schulz die Beweggründe für die Änderungen und ergänzte: „Oft haben die Eltern ihre Arbeitszeiten auf bestimmte Öffnungszeiten abgestimmt. Ein Wechsel der Einrichtung stellte diese Eltern in der Vergangenheit vor große Schwierigkeiten.“

Gemeinde für Familien attraktiver machen

Ein zweiter Grund ist eine größere Orientierung am Bedarf der Eltern. „Heute wollen Eltern eine zeitlich längere und altersmäßig frühere Betreuung für ihre Kinder“, bemerkte Schulz. „Die neuen Öffnungszeiten machen die Gemeinde attraktiver für Familien, die sich für eine Mietwohnung oder ein Baugrundstück interessieren“, ist sich Konrad Bender, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, sicher.

Heike Schick, Fachdienstleiterin Kindertagesstättenwesen der Gemeinde, gab einen Überblick über die bisherigen Anmeldungen: „In Rauischholzhausen haben fast alle Eltern die Ganztagsbetreuung gewählt, während sich in Dreihausen die Mehrheit für die kürzere Betreuung entschied. In Beltershausen gibt es traditionell eine große Nachfrage für Ganztagsbetreuung.“

„Im Gegensatz zu den Krippenplätzen sind genug Kindergartenplätze vorhanden. Pfarrer Weidner freute sich: „Die großzügige Platzsituation bietet uns auch die Möglichkeit, Kinder mit Integrationsbedarf anzunehmen, für die wir ja mehr Erzieherstunden bereitstellen müssen.“ „Außerdem können wir Eltern einen Platz anbieten, deren Kinder erst im laufenden Kindergartenjahr drei Jahre alt werden oder die neu zuziehen“, ergänzte Schick.

von Stefanie Wellner