Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Kontinuität beim Seniorenrat Weimar

Jahreshauptversammlung Kontinuität beim Seniorenrat Weimar

Auf zahlreiche Veranstaltungen sowie Fahrten nach Wutha-Farnroda und nach Bad Berleburg blickten die Mitglieder des Weimarer Seniorenrats während ihre Jahreshauptversammlung am Dienstag zurück.

Voriger Artikel
Läufer aus Treis haben Nase vorn
Nächster Artikel
Abwassernetz: Gemeinde will erst Zahlen sehen

Argenstein . Die Versammlung im Argensteiner Bürgerhaus, zu der rund 20 der aktuell 38 Mitglieder des Seniorenrats erschienen, begann mit einem Vortrag des Wetteraner Rechtsanwalts Nicklas M. Zielen zum Thema Vorsorgeverfügungen. „Das ist ein Bereich, der uns alle betreffen kann“, meinte Seniorenrats-Vorsitzender Werner Reif. In seinem Jahresbericht ging Reif anschließend auf die verschiedenen Aktivitäten des Seniorenrats im abgelaufenen Jahr ein. Höhepunkte seien ein Ausflug nach Bad Berleburg im Juni und der Besuch in der thüringischen Partnergemeinde Weimars, Wutha-Farnrode, im September gewesen, die mit einem Besuch des Nationalparks Hainich verknüpft worden sei. Das Sommerfest des Niederweimarer Seniorenheims, an dem die Mitglieder tatkräftig beteiligt waren, sei ebenso wie ein gemütlicher Nachmittag, bei dem Altbürgermeister Karl Krantz einen Film vorstellte, ein schönes Erlebnis gewesen, berichtete er.

„In diesem Jahr kommen unsere Freunde aus Wutha-Farnrode zu uns“, erzählte Reif. Er sei bereits dabei, ein Programm für den Besuchstag am 9. Juli zu entwerfen. Für den 5. August sei eine Tagesfahrt ins Hochsauerland geplant, teilte er mit. Bereits zuvor, am 26. Juni, finde das Sommerfest im Niederweimarer Seniorenheim statt, an dem sich der Seniorenrat wieder aktiv beteiligen werde. Zudem organisiert der Rat, wie schon seit Jahren, ein fast monatliches Programm mit Musik und Tanz für die Bewohner des Heims. „Die älteren Menschen freuen sich über jede Unterhaltung“, wusste Reif zu berichten. Gute Nachrichten konnte Reif zum Thema Bürgerbus vermelden; „Die Sache ist noch nicht ganz gestorben.“ Nachdem die Gemeinde einen neuen Bus angeschafft hat, könne eventuell schon bald mit einer Probephase begonnen werden. Im Mai solle diesbezüglich ein Treffen stattfinden.

von Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr