Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kistenrennen-Neuauflage in Wolfshausen

Wettkampf Kistenrennen-Neuauflage in Wolfshausen

Eine Minute und 16 Sekunden auf 650 Metern Strecke ist das stolze Ergebnis, das zwei jugendliche Fahrer von der Jugendfeuerwehr Wolfshausen mit ihrer selbstgebauten Seifenkiste vorweisen konnten.

Voriger Artikel
Dieb nimmt Elfenbein-Elefanten und chinesische Tempellöwen mit
Nächster Artikel
Hachborn sucht den Super-Hahn

Die Gewinner aller Kategorien: (links) Stefan Bierau und Yannick Beimborn (hinten in der Seifenkiste) mit ihrem Team.

Quelle: Kristina Gerstenmaier

Wolfshausen. In ihrer Freizeit hatten Yannick Beimborn und Stefan Bierau aus Wolfshausen in den vergangenen Jahren schon einige Seifenkisten gebaut. Da lag es nahe, die Idee eines Wettbewerbs um die schnellste und schönste Seifenkiste unter den Jugendfeuerwehren der Gemeinde Weimar in die Tat umzusetzen.

Tatsächlich gab es einen Wettbewerb dieser Art in Wolfshausen zuletzt 1998. Und so gingen am Pfingstsamstag bei strahlendem Sonnenschein fünf Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Weimar und ein Privatfahrer mit ihren selbstgebauten Seifenkisten an den Start.

Für die Jugendlichen aus Argenstein, Roth, Oberweimar, Wolfshausen und Niederwalgern hatte sich die Motorcross-Strecke in Wolfshausen an diesem Tag zur Rennstrecke verwandelt. Wie es wohl war, in der eigens gebauten Seifenkiste den Berg hinunterzusausen? „Es ist schon ein absolut unglaubliches Gefühl“, sagte Yannick Beimborn. Und das nicht ohne Stolz, denn prompt hatten die Ideengeber auch in allen Kategorien gewonnen.

Ihre Seifenkiste wurde nicht nur als die schönste ausgezeichnet, auch gewann Wolfhausen als die schnellste Jugendfeuerwehr und Yannick Beimborn mit einer Zeit von 1,16 Minuten als schnellster Fahrer. Dicht gefolgt von Stefan Bierau, der nur eine Sekunde langsamer fuhr.

Die Jugendfeuerwehr Oberweimar belegte in der Gesamtwertung mit 1,33 Minuten den zweiten Platz, gefolgt von Roth mit 1,36 Minuten auf Platz drei. David Wagner, der als Einzelperson startete, hatte seinen kleinen „Mercedes“ ganz alleine gebaut und kam damit immerhin auf 2,35 Minuten – und damit auf Platz sechs. Die Teilnehmer erwiesen sich in den Wettkampf durchweg als sportlich: Die Jugendfeuerwehr aus Oberweimar durfte nach einem Ausfall ihrer Seifenkiste mit den Fahrzeugen aus Wolfshausen und Argenstein weitermachen.

Am Ende des Tages waren die wenigsten Seifenkisten noch fahrtauglich. Doch schon die kommenden Wintermonate werden wohl wieder fleißig dazu genutzt werden, Holz, Kugellager und eine Lenkung zusammenbringen. Denn der Wettbewerb kam unter den 11-bis 17-Jährigen so gut an , dass es im kommenden Jahr ein ähnliches, dann größeres Ereignis dieser Art geben wird.

von Kristina Gerstenmaier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr