Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Kinder und Alte sollen zusammenrücken

Cölbe Kinder und Alte sollen zusammenrücken

Die Gemeinde Cölbe setzt bei der Bebauung des Luweco-Geländes auf die Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg. „Wir sind bereit“, sagt Cölbes Bürgermeister Volker Carle.

Voriger Artikel
Wasserspirale dreht sich wieder
Nächster Artikel
Vier Tage Kirmes auf der „Schwärz“

Der Gemeindekindergarten steht mitnichten vor dem Aus, wie dieses Bild einer Spendnenübergabe beweist. Lediglich das Gebäude ist es, dessen Tage gezählt sind.

Quelle: Götz Schaub

Cölbe. Der Gemeindekindergarten Cölbe steht vor dem Aus. Nein, nicht der Kindergarten, sondern nur das Gebäude. „Eine Sanierung des Gebäudes macht wirtschaftlich gesehen keinen Sinn“, sagt Cölbes Bürgermeister Volker Carle.

Die Tendenz gehe ganz klar zu einem Neubau. Und der würde vielleicht nicht gerade finanziell, so aber konzeptionell gerade zur richtigen Zeit kommen.

Cölbe vollzieht nicht nur einen arbeitstechnischen Umbruch beim Kindergarten (die OP berichtete), sondern auch einen inhaltlichen. Erika Völker, Leiterin der beiden kommunalen Kindergärten, und Volker Carle favorisieren die Idee, den Kindergarten in unmittelbarer Nachbarschaft eines Senioren- und Pflegeheims auf dem Luweco-Gelände zu errichten. „Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten, Kontakte zwischen Kindern und Senioren zu fördern“, sagt Völker.

Carle setzt nun auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg beziehungsweise der Gewo-Bau als Bauträger.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr