Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Kinder erkunden die alte Synagoge
Landkreis Südkreis Kinder erkunden die alte Synagoge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 08.10.2009
In jüdischen Familien schneiden die Mütter das Brot. Am Kindererkundungstag übernahmen Dr. Frances Schwarzenberger-Kesper (von rechts) und Renate Blöcher vom Arbeitskreis Landsynagoge diese Aufgabe. Quelle: Stefan Weisbrod

Roth. Einige der Kinder hatten bereits an der ersten Auflage des Tags im vergangenen Jahr teilgenommen. Sie bauten gemeinsam eine Laubhütte hinter der Synagoge. Die „Neuen“ schauten sich währenddessen die Synagoge an und lernten etwas über die Geschichte des Gebäudes. Sie erfuhren zum Beispiel, dass die Rother Synagoge im Nationalsozialismus nur deshalb nicht vernichtet wurde, weil dadurch angrenzende Wohnhäuser gefährdet gewesen wären.

Außerdem beschäftigten sich alle mit dem Judentum. „Im letzten Jahr stand das Lichterfest Chanukka im Mittelpunkt, diesmal das Laubhüttenfest Sukkot“, erklärte Dr. Frances Schwarzenberger-Kesper vom veranstaltenden Arbeitskreis Landsynagoge Roth, „deshalb haben die Kinder auch die Hütte gebaut“. Gemeinsam sangen die Kinder mit Schwarzenberger-Kesper und Renate Blöcher unter anderem ein Friedenslied sowie weitere Titel in hebräischer Sprache und aßen süßes Brot. „In jüdischen Familien schneidet das am Sabatt immer die Mutter“, teilte Schwarzenberger-Kesper den Kindern mit.

von Stefan Weisbrod

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Eingebettet in ihr traditionelles Oktoberfest feierte die freiwillige Feuerwehr Ebsdorf am Wochenende gleich zwei Jubiläen. Diese wurde mit vielen Glückwünschen und buntem Programm im alten Dorfkern gewürdigt.

06.10.2009

Wer spielt, entdeckt die Eigenschaften, die in ihm stecken, wer spielt, erfährt Handlungsfreiheit und übt eigenständiges Denken. Und schon Schiller stellte in seinen „Briefen über die ästhetische Erziehung“ die Behauptung auf: „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“

30.09.2009

Das Sozialwerk Rettungsarche besteht aus zwei Wohngruppen. In Hachborn und seit Januar wohnen auch in Dreihausen suchtkranke Migranten in einer Wohngemeinschaft.

29.09.2009
Anzeige