Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Kerzenmeer und weihnachtlicher Klang
Landkreis Südkreis Kerzenmeer und weihnachtlicher Klang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 17.12.2013
Der evangelische Kirchenchor Fronhausen (oben) sang unter anderem das Lied „Tochter Zion“, der Frauensingkreis den Gospel „Whisper, whisper“.Fotos: Martina Becker
Fronhausen

Eine voll besetzte Kirche, wie man es wahrscheinlich nur von Heiligabend kennt, brachte die Wertschätzung des Publikums zu dieser Veranstaltung zum Ausdruck. Sie ist seit Jahrzehnten ein festes Ritual am dritten Advent. Wer am Sonntagabend noch nicht in Weihnachtsstimmung war, konnte sich solcher Gefühle am Ende ganz bestimmt nicht erwehren.

Ausrichtender Chor war in diesem Jahr der evangelische Kirchenchor Fronhausen. Als Bühne diente der Altarraum, den ein Meer von funkelnden Kerzen zierte. „Weihnachten ist der Sieg des Lichtes über die Finsternis“, sagte Fritz Prediger in seiner Begrüßungsrede. Denn mit Weihnachten wird die Zeit eingeläutet, an der die Tage wieder länger werden, erinnerte der Vorsitzende des Kirchenchors. Dieses Thema griff der MGV 1873 Fronhausen mit dem Lied „Wintersonnenwende“ gefühlvoll auf. Mitgebracht hatte jeder Chor zwei Stücke. Der Frauensingkreis brillierte mit dem Gospel „Whisper, whisper“. Mit der Motette „Fürchtet euch nicht“ brachte der Chor der Chrischona-Gemeinden den Flair großer Konzertsäle nach Fronhausen. Erfrischend sangen die Mädchen des Kinderchors des Frauensingkreises.

Wenn ein Lied bei einem weihnachtlichen Konzert nicht fehlen darf, ist es „Tochter Zion“. Mit diesem Klassiker erfreuten die Gastgeber. Wem Posaunenmusik am Herzen liegt, der war ebenfalls bestens aufgehoben. „25 Bläserstimmen, das hat schon was“, sagte Prediger. Womit er ganz sicher recht hatte, denn die beiden Chöre, der evangelische Posaunenchor Fronhausen und der Posaunenchor der Chrischona-Gemeinde, sorgten für ergreifende Klangerlebnisse, etwa mit dem „Weihnachtsmarsch“ oder dem „Böhmischen Wintermärchen“. Die Zuhörer durften das Konzert ein Stück weit mitgestalten. Unter Begleitung des Posaunenchores wurde mehrfach auch gemeinsam gesungen.

von Martina Becker

In der letzten Gemeindevertretungssitzung des Jahres hoffte der Vorsitzende Kurt Barth „auf wenige Störgeräusche“. Das hatte er zwar auf die neue Mikrofonanlage bezogen, die erstmals zum Einsatz kam. Doch auch sonst blieb es relativ ruhig.

16.12.2013

Der Kunst-, Kultur- und Weihnachtsmarkt ist ein Gemeinschaftswerk von Gemeinde und Ortsvereinen. Am Wochenende bewiesen mehrere tausend Besucher, dass dieses vielfältige Angebot gut ankommt.

15.12.2013

Weil eine in Aussicht gestellte 75-prozentige Förderung den Eigenanteil der Gemeinde um 77 000 Euro verringert, wird in Hassenhausen grundhaft saniert – gegen den Willen der meisten Anwohner.

13.12.2013
Anzeige