Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Karsten Löwer führt Argensteiner Wehr

Feuerwehr Karsten Löwer führt Argensteiner Wehr

Seitdem Wolfgang Seibel den Vorsitz der Argensteiner Wehr vor zwei Jahren abgab, war dieses Amt unbesetzt. Mit Karsten Löwer hat der Feuerwehrverein nun wieder einen Vorsitzenden.

Voriger Artikel
Grenzgänger genießen den Schnee
Nächster Artikel
Lang erwarteter Spatenstich im Schnee

Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Weimar, Stefan Bug (links), und Daniel Muth (links), stellvertretender Gemeindebrandinspektor, mit der neuen Wehrführung von Argenstein: Michael Kock (von links), Karsten Löwer, Anja Bender, Dirk Böckler und Karl Grimmelbein. Werner Löwer ist nicht im Bild.

Quelle: Stefan Weisbrod

Argenstein. Löwer wurde während der Jahreshauptversammlung zudem zum neuen Wehrführer der der Freiwilligen Feuerwehr des Weimarer Ortsteils gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Anja Bender an, die dieses Amt fünf Jahre lang bekleidete.
„Es hat mir sehr viel Spaß gemacht“, betonte Bender, die den 21 Aktiven für deren Unterstützung dankte. Als Beisitzerin wird sie der Führung der Einsatzabteilung weiterhin angehören. Neuer stellvertretender Wehrführer ist der bisherige Beisitzer Michael Kock. Zu weiteren Beisitzern neben Bender wurden Werner Löwer und Karl Grimmelbein gewählt. Dirk Böckler wurde bereits von den Jugendlichen des Vereins zum Jugendwart gewählt.

Zum stellvertretenden Vereinsvorsitzenden wählten die rund 30 anwesenden Mitglieder Florian Menche. Anja Bender ist neue Kassiererin, vertreten wird sie von Hans Löwer. Zur Schriftführerin wurde Sylvia Pfeiffer gewählt. Ihre Vertretung übernimmt Michael Kock. Neue Beisitzer sind Hans Pletsch, Joachim Menche und Lena Bender.

Als quasi letzte Amtshandlung trug Anja Bender den Bericht für das zurückliegende Jahr vor. Die meisten Einsätze seien technische Hilfeleistungen gewesen, erklärte sie. Seltener rückte die Feuerwehr wegen Bränden aus.
Vergleichsweise negativ fiel der Jahresbericht von Jugendwart Dirk Böckler aus. „Leider steht die Feuerwehr für viele Jugendliche nur an zweiter Stelle hinter dem Fußball oder dem Tanzen“, meinte er.

So sei es zu erklären, dass drei Jugendliche auf eine Übernahme in die Einsatzabteilung verzichteten und zwei weitere aus der Jugendabteilung ausgetreten seien.

Allerdings habe es auch drei Zugänge gegeben. Aktuell bestehe die Jugendfeuerwehr aus acht Mädchen und sechs Jungen. Er verwies auf die verschiedenen Aktionen der Mädchen und Jungen in den vergangenen zwölf Monaten. Darunter waren zahlreiche Wettkämpfe, die nur teilweise erfolgreich gestaltet werden konnten.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr