Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Ich habe den richtigen Beruf ergriffen“

Ebsdorf „Ich habe den richtigen Beruf ergriffen“

„Danke für die vielen Jahre, die ich im Kindergarten arbeiten durfte. Danke, dass in dieser Zeit kein Unfall passiert ist. Danke an die Eltern, die uns ihre Kinder anvertraut haben und danke an die Kinder. Es war eine schöne Zeit, ich habe den richtigen Beruf ergriffen“, sagte Käthe Schneider zu den etwa 160 Menschen, die zu ihrer Verabschiedung gekommen waren. Diese fand während des Weihnachtsgottesdienstes des evangelischen Kindergartens Ebsdorf in der Kirche Leidenhofen statt.

Voriger Artikel
Dorfgemeinschaftshaus in Bürgerhand
Nächster Artikel
Heiße Rhythmen für den guten Zweck

Käthe Schneider, die mit den Kindern gerne bastelte, bekam zum Abschied von ihnen Blumen und andere Geschenke.Foto: Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Leidenhofen. Die „großen Entdecker“, wie die Vorschulkinder in Ebsdorf genannt werden, führten ein Krippenspiel auf, das die „kleinen Entdecker“, der nachfolgende Jahrgang, auf Orffschen Instrumenten begleiteten.

Pfarrer Sven Kepper zitierte Schneiders Lieblingsvers aus Psalm 139: „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.“ Die Reihe der Dankesreden eröffneten der Kirchenvorstandsvorsitzende Konrad Bender und Claudia Peil vom Elternbeirat.

Das Erzieherinnenteam überreichte einen von den Kindern mitgestalteten Kalender. Leiterin Dagmar Lohr las das Gedicht auf dem Deckblatt vor, in dem die „Apfelfrau“ Käthe Schneider so beschrieben wird: „Eine kreative Frau mit festem Glauben, gutem Herzen, Verstand und der Liebe zum Kinde.“

Ein weiteres Geschenk, verbunden mit noch einem Gedicht, übergab Kollegin Tanja Grau mit einigen Kindern. Tanja Grau war, wie zwei weitere jetzige Erzieherinnen des Teams, einst selbst von Schneider im Kindergarten betreut worden.

Käthe Schneider, die mit den Kindern gerne bastelte, malte, stickte und insbesondere webte, sowie laut Lohr eine sehr gute Darstellerin sei, bekam zum Abschied eine von diesen selbst gewebte bunte Handtasche geschenkt. Am Ende des Gottesdienstes kamen weitere Kinder mit kleinen Geschenken und Blumen zu ihr.

Die 1950 in Ebsdorf geborene Käthe Schneider hatte von 1964 bis 1967 an der Käthe-Kollwitz-Schule in Marburg eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht sowie ein Praktikum am früheren Kinderheim Bethesda in der Schwanallee. Im September 1967 trat sie ihre Stelle in Ebsdorf im alten Kindergartenhaus an. „Wir haben keine eigenen Kinder, darum war die Arbeit für mich eine Herzenssache“, betonte Schneider.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr