Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Huskys laufen 40 Kilometer pro Stunde
Landkreis Südkreis Huskys laufen 40 Kilometer pro Stunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 06.11.2011
Hans Bierau aus Ebsdorfergrund lässt sich von fünf Schlittenhunden in der Klasse „Happy Dog“ ziehen. Die Zuschauer sind ob des schönen Wetters ebenfalls „happy“. Quelle: Martina Becker

Leidenhofen. Schlittenhunderennen – dieser Sport ist nicht nur schneereichen und kalten Ländern vorbehalten.

Das geht im Herbst beispielsweise auch in Ebsdorfergrund. Der Hessische Schlittenhunde Amateursportclub 1982 e.V (HSSC) hat in Leidenhofen schon wiederholt einmal gezeigt, dass dieser Sport nicht nur bei Schnee eine Attraktion ist.

Rund 50 „Musher“, sprich Lenkerinnen und Lenker des Schlittenhundegespanns, fanden sich am Wochenende mit ihren Hunden auf dem Festplatz an der Mehrzweckhalle ein. Dieses Fahrerlager, auch „Stake Out“ genannt, erinnerte an einen Campingplatz, auf dem sich Wohnwagen und Campingfahrzeuge aneinanderreihten.

„Angereist sind die Teilnehmer etwa aus einem Umkreis von 200 Kilometern“, erzählte Rennleiterin Barbara Balzuweit. Sie war es, die die Veranstaltung vor Jahren in den „Grund“ holte. „Im Verein fehlte noch ein Ort für die Ausrichtung eines Wagenrennens“, und die Gemeinde habe wie selbstverständlich ihr Okay gegeben, erinnerte sich Balzuweit.

Sie und ihr Lebensgefährte Hans Bierau üben als Einzige in der Gemeinde diesen Sport aus. Mittlerweile ist Leidenhofen neben Bermuthshain im Vogelsberg fester Austragungsort des Vereins.

Zu ziehen gab es für die Hunde ganz verschiedene Gefährte. Eingeteilt in Klassen gab es Musher, die es ihrem Hund gleich taten und auch liefen. Gezogen wurden aber auch Fahrräder, Roller oder Gespannwagen. Diese unterteilten sich wiederum in leichte Gespanne mit maximal zwei Hunden und Gespanne mit vier, sechs und acht Hunden.

In der „offenen Klasse“ starteten sogar bis vierzehn Tiere. Unterschiede gab es überdies auch bei den Tieren. Zum Rennen traten neben den bekannten Siberian und Alaskan Huskys auch Malamute und Grönländer an, was wiederum ein Einteilungskriterium war.

Den Abschluss der zwei Tage krönte die Siegerehrung am Sonntagnachmittag. Hier bekamen die Gewinner ein Foto von sich und ihrem Gespann.

von Martina Becker

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Anzeige