Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Haushalt 2010 geht zurück an Absender
Landkreis Südkreis Haushalt 2010 geht zurück an Absender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 12.03.2010
Der Bauhof der Gemeinde Weimar. Die Mehrheit des Parlaments hält es für unnötig, dort Stellen auszubauen. Quelle: Götz Schaub

Niederweimar. „In Summe machen die externen Rahmenbedingungen [sinkende Einnahmen bei höheren Belastungen] und die zweifelhafte Interpretation von Abschreibungen 98 Prozent des Gesamtdefizits aus“, erklärte SPD-Fraktionsmitglied Jürgen Rabenau. Und als ob er als erster Redner zur Haushaltsaussprache schon ahnte, was passieren würde führte er aus: „Der Verwaltung oder dem Kämmerer, in Anbetracht des Gesamtdefizits wirtschaftliche Inkompetenz vorzuwerfen, zeugt von Realitätsverlust.“ Nun, von Realitätsverlust wollten die Fraktionen der CDU und der FBW keinesfalls etwas hören.

Die CDU wähnte sich eher in einer Zeitschleife gefangen: Ganz nach dem Motto des Kultfilms „Und täglich grüßt das Murmeltier“, so CDU-Fraktionschef Jost Kisslinger, müsse man sich erneut mit der Zukunft von Personalstellen beschäftigen, die man schon im Vorjahr abgelehnt hatte. Dabei handelt es sich um den erneuten Versuch, zwei Stellen beim Bauhof, die derzeit befristet sind, in unbefristete Arbeitsverhältnisse übergehen zu lassen. Zudem monierte Kisslinger das Vorhaben, zwei weitere befristete Stellen in der Verwaltung ebenfalls in unbefristete Stellen umwandeln zu wollen. „Diese zusätzlichen Personalkosten auf Jahre hinaus können wir uns derart nicht leisten.“ Es gebe andere Möglichkeiten, personelle Engpässe zu überwinden oder Projekte abzuarbeiten.

Zwei weitere Kritikpunkte der CDU, die wie die Personalkosten-Kritik auch von den Freien Bürgern Weimars geteilt wurde, führten schließlich dazu, dass CDU und FBW forderten, dass Bürgermeister Volker Muth den Haushaltsentwurf zur Überarbeitung zurückbekommen und neu vorlegen soll. So reicht es den beiden Parteien nicht, dass Muth eine zehnprozentige Einsparung bei den Sach- und Dienstleistungen angekündigt hatte, sie wollen eine entsprechende Umsetzung auch im Haushalt sehen. Zudem soll das Haushaltssicherungskonzept überarbeitet werden, weil es ihrer Ansicht nach darin an echten Sparvorschlägen mangelt. Auf den Zug, den CDU und FBW ins Rollen brachten, sprangen auch die Grünen auf. Lydia Schneider unmissverständlich: „Was uns hier aufgetischt wird, ist unerträglich. Die Kostenausweitung beim Personal lässt vermuten, dass der Bürgermeister nicht sparen will.“ Und: „Es fehlt an Konzepten und Ideen.“

von Götz Schaub

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Gegen 14.30 Uhr kam es auf der L 3048 auf Höhe der Ortschaft Hachborn am Freitag zu einem Unfall mit zwei Fahrzeugen. Die Straße musste kurzzeitig voll gesperrt werden.

12.03.2010

Gemeinsam mit der Volkshochschule des Kreises bietet die Gemeinde Weimar in ihrem Internetcafé in Niederweimar Internetkurse für Senioren an. Das Interesse übersteigt die Erwartungen deutlich.

11.03.2010

Nach 30 Jahren übergibt Inhaber Clemens Wirth zum 1. April seine Töpferei an die langjährige Gesellin Eva Kleiner. Damit verändert sich auch der Standort, doch der Name bleibt bestehen.

10.03.2010
Anzeige