Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Große Rohre für gewachsenes Dorf
Landkreis Südkreis Große Rohre für gewachsenes Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 27.02.2012
Spatenstich für die Baumaßnahme am Balderscheidweg : Der stellvertretende Ortsvorsteher Konrad Block (von links) Ortsvorsteher Johannes Block, Erich Muth (Geschäftsführer der ausführenden Firma Naumann), Abwassermeister Lars Debelius, Fachbereichsleiter Harald Bausch, Wassermeister Marco Oppermann, Bürgermeister Andreas Schulz, der Beigeordnete Konrad Braun, Walter Grohmann, und Stefan Walter (Büro Grohmann). Quelle: Martina Becker

Beltershausen. Die unterirdische Erneuerung des Balderscheidweges ist gestartet. Zum ersten Spatenstich hatten sich Vertreter von Planungsbüro, Baufirma, Gemeinde und von Beltershausen eingefunden.

Bürgermeister Andreas Schulz erzählte, dass die Planungen für das Bauvorhaben bereits seit einigen Jahren im Gange seien. Als Vorstufe für das aktuelle Bauvorhaben wurde im Jahr 2005 für 900.000 Euro ein Stauraumkanal gebaut.

Der jetzige zweite Bauabschnitt wird rund 720.000 Euro kosten. Dieser beinhaltet das Neuverlegen von Kanal- und Wasserleitung. 470.000 Euro fallen dabei auf den Einbau der Abwasserrohre und für 105.000 Euro werden die Wasserleitungen erneuert.

Der Endausbau der 320 Meter Straße zwischen Kindergarten und Ecke „Rote Seite“ soll 145.000 Euro kosten.

Der Vorstufenausbau ist bereits im Vorfeld erfolgt. Außerdem wurden im vergangenen Jahr durch die Stadtwerke Marburg Niederdruck- und Mitteldruckgasleitungen sowie Glasfaserleitungen für „schnelles“ Internet im Balderscheidweg verlegt. Mit den aktuellen Maßnahmen erhofft sich die Gemeinde die Abwasserprobleme im Ort zu lösen.

Eine Überprüfung des Ortsnetzes hatte eine hydraulische Überlastung des Dorfes ergeben. „Beltershausen ist wie kein anderes Dorf in der Gemeinde gewachsen, wofür der Kanal nicht ausgelegt war“, erklärte der Bürgermeister. Dr. Walter Grohmann vom planenden Büro informierte, dass die Leistung des jetzigen Kanals mehr als verdoppelt werde. Statt 500er werden jetzt 800er und 900er Rohre in der Straße verlegt. Die alten Rohrleitungen verbleiben unter dem Bürgersteig und werden mit „flüssigem“ Boden, einer lehmartigen Masse, verfüllt. Für die Wasserleitung werden PE-Rohre eingesetzt.

von Martina Becker

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.