Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Fronhausen besitzt Werte um die 17 Millionen Euro

Eröffnungsbilanz 2009 Fronhausen besitzt Werte um die 17 Millionen Euro

Als sechste Kommune des Landkreises vermeldet die Gemeinde Fronhausen nach der Umstellung auf die Doppik-Haushaltsführung ihre Eröffnungsbilanz zum Bilanzstichtag 1. Januar 2009.

Voriger Artikel
Mehrgenerationenplatz soll am Ortseingang entstehen
Nächster Artikel
„Wir sind die Schüler der GSE“

2010 wurde in Erbenhausen die Brücke saniert. In diesem Jahr steht die Sanierung der Brücke bei Sichertshausen an. Alle Brücken zusammen haben ein Wert von rund einer Million

Quelle: Götz Schaub

Fronhausen. Die Revision des Landkreises machte bereits im April dieses Jahres per Stempel und Unterschrift deutlich, dass die Eröffnungsbilanz der Gemeinde Fronhausen unbeanstandet akzeptiert wurde. Nun können die noch ausstehenden Jahresabschlüsse peu à peu erstellt und vom Gemeindeparlament bewertet werden.

Der externe Experte Michael Bose, der auch anderen Gemeinden bei der Erstellung der Eröffnungsbilanz zur Seite gestanden hatte, präsentierte den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses die wichtigsten Zahlen der Eröffnungsbilanz, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass es sich bei den erstmalig vorliegenden Zahlen schon wieder um überalterte Zahlen handelt, weil sie sich auf einen Bilanzstichtag aus dem Jahr 2009 beziehen.

Bose zeigte dabei auf, dass die Einnahmen der Gemeinde nicht ausreichen ihren Besitz in der Substanz zu erhalten. „Das heißt für künftige Investitionen, dass dabei sehr genau auf eine Wirtschaftlichkeit geachtet werden muss“, so Bose. Denn mit jedem Vermögenszuwachs steigen auch die Aufwendungen zum Werterhalt.

„Ein Unternehmen muss Gewinn machen, um seine Substanz zu erhalten“, sagte Bose. Wie bei den meisten Kommunen im Kreis auch, gelingt es Fronhausen nicht, den Doppik-Haushalt auszugleichen. Können die Einnahmen nicht verbessert werden, führe dieser Zustand mittelfristig unweigerlich zu einem Substanzabbau. Und dies vor dem Hintergrund, dass es in Fronhausen rund 1000 Anlagegüter gebe, die ihre Nutzungsdauer schon überschritten haben. „Dabei kann es sich um einen Rasenmäher beim Bauhof handeln wie auch um ein Feuerwehrfahrzeug“, zeigte Bose die mögliche Bandbreite auf. Er geht davon aus, dass die Gemeindevertreter buchhalterisch 2015 oder 2016 mit den Jahresrechnungen auf dem Laufenden sein werden.

Die Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2009 weist ein Vermögen in Höhe von 17,381 Millionen Euro aus. Darin enthalten sind Grundstücke im Wert von 4,124 Millionen Euro, Bauten im Wert von 4,013 Millionen Euro und Brücken im Wert von 1,025 Millionen Euro.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr